100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: istock
25.02.2020 Fabian Strebin

Commerzbank und Deutsche Bank: Klappt der Erholungsversuch oder alles verkaufen?

-%
Deutsche Bank

Neben Wirecard und Deutscher Lufthansa gehörten die Aktien der Deutschen Bank gestern zu den größten Verlierern im DAX. Auch die Commerzbank wurde stark gebeutelt. Heute Morgen sind die Vorzeichen dagegen wieder positiv, ein weiterer Absturz bleibt aus. Trotzdem alles raus?

Die Deutsche-Bank-Aktie hat gestern eine Kurslücke zwischen 8,94 und 9,40 Euro gerissen. Im früheren Handel ging es bereits wieder über die Marke von neun Euro. Aus charttechnischer Sicht spricht alles dafür, dass die Lücke schnell geschlossen wird. Dafür muss aber vor allem der Gesamtmarkt mitspielen. Unterstützungslinien liegen bei 8,75 und 8,30 Euro. 

DER AKTIONÄR rät investierten Anlegern bei Unterschreiten der Marke von 8,30 Euro zu verkaufen. Für das im Januar empfohlene Derivat (Call mit WKN: CJ7ZVS) wurde vor zwei Wochen geraten, die Hälfte der Position zu veräußern. Mit der anderen Hälfte kann weiter spekuliert werden, der Schein läuft am 26. Juni diesen Jahres aus (Stopp: 1,50 Euro).

Die Commerzbank-Aktie wurde in der vergangenen Ausgabe vorgestellt, durch das Coronavirus kam das Papier aber stark unter Druck. Hier wurde eine Kurslücke zwischen 6,43 und 6,15 Euro gerissen. In der Lücke liegen mehrere Widerstände. Als Unterstützungen dienen die Marke von sechs Euro und die 200-Tage-Linie bei 5,75 Euro. 

Rauscht der Kurs bis auf 5,70 Euro ab, sollte die Position verkauft werden.

Commerzbank (WKN: CBK100)
Deutsche Bank (WKN: 514000)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0