Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
23.03.2017 Nikolas Kessler

Commerzbank blickt verhalten in die Zukunft – Aktie dennoch im Plus

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat am Donnerstag ihren vollständigen Geschäftsbericht veröffentlicht. Da die Zahlen für 2016 seit der Bilanzpressekonferenz Anfang Februar bekannt sind, richtet sich das Interesse der Anleger in erster Linie auf den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr.

Auch 2017 erwarte die Commerzbank ein sehr anspruchsvolles Umfeld und keine nennenswerte Entlastung aus dem Zinsumfeld, heißt es in einer Mitteilung. Auf Basis voraussichtlich niedrigerer operativer Erträge und stabiler Kosten rechnet der Vorstand mit einem Konzernüberschuss in der Größenordnung des Vorjahres.

Die positiven Effekte aus der Umsetzung der Strategie „Commerzbank 4.0“ sollen erst in den Folgejahren sichtbar werden, doch bereits für 2017 strebe die Bank eine „verbesserte Ertrags- und Ergebnisqualität“ an.

Hauptprofiteuer von steigenden Zinsen

Für Unterstützung sorgt am Donnerstag hingegen eine Branchenstudie der Credit Suisse. Nach Einschätzung der Analysten würden europäische Banken stärker von einem Anstieg der Zinsen als von einem Tapering der Anleihekäufe durch die EZB profitieren. Derzeit preise der Markt eine 32-prozentige Wahrscheinlichkeit ein, dass die EZB den Einlagezinssatz bis Ende 2018 um 20 Basispunkte erhöht – alles darüber würde sich sofort positiv auf die Profitabilität der Institute auswirken.

Der größte Profiteuer eines Szenarios mit steigenden Zinsen sei laut Credit Suisse die Commerzbank, gefolgt von Banco Popular Espanol, Banco de Sabadell, Intesa Sanpaolo und Bank of Ireland.

Foto: Börsenmedien AG

Chartbild bleibt aussichtsreich

Trotz des verhaltenen Ausblicks gehört die Commerzbank am Donnerstag zu den Gewinnern im DAX. Damit besteht weiterhin Hoffnung auf einen baldigen Sprung über den Widerstand bei 8,68 Euro. Gelingt der Ausbruch, wäre aus charttechnischer Sicht Luft bis 10,87 Euro. Darüber hinaus teilt DER AKTIONÄR die Einschätzung, dass die Commerzbank-Aktie im Falle eines Zinsanstiegs erhebliches Aufwärtspotenzial bietet. Mutige Anleger können daher weiterhin zugreifen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0