Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
01.10.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Begeisterung sieht anders aus

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat in der Vorwoche ihr langerwartetes Strategie-Update verkündet und im Zuge dessen auch die Erlösprognose gesenkt (DER AKTIONÄR berichtete). Die Analysten reagieren bislang aber verhalten auf die Pläne.

Kian Abouhossein von der US-Investmentbank JPMorgan begrüßt zwar die Bemühungen des Managements, die Einnahmen zu steigern. Das von niedrigen Zinsen geprägte Umfeld sei aber eine Herausforderung, vor allem im Geschäft mit Firmenkunden. Der Experte kürzte daher die Annahme für den bereinigten Gewinn je Aktie der Bank in diesem Jahr um acht Prozent.

In der Folge hat der Analyst zwar sein „Neutral“-Rating für die Commerzbank-Aktie bestätigt. Das Kursziel wurde jedoch von 6,50 Euro auf 6,00 Euro reduziert.

Deutsche Bank sieht noch Luft nach unten

Noch etwas pessimistischer schätzt Benjamin Goy von der Deutschen Bank die mittelfristigen Aussichten des Frankfurter Konkurrenten ein. In einer aktuellen Studie senkt er den fairen Wert der Aktie von 7,00 auf 5,00 Euro. Ausgehend vom Schlusskurs am Montag signalisiert er damit weitere sechs Prozent Rückschlagrisiko.

Der Grund: Die verkündeten Maßnahmen dürften wohl erst ab 2023 Früchte tragen. Der Commerzbank stünden also weitere Jahre des Übergangs bevor, samt gedrückter Profitabilität. Für Goy bleibt die CoBa-Aktie eine Halteempfehlung.

Zurückhaltung unter den Experten

Auch die übrigen Experten raten bei der Commerzbank zunächst zum Abwarten: Nach Daten von Bloomberg haben 15 von ihnen eine Halteempfehlung für den MDAX-Titel ausgesprochen. Dem gegenüber stehen sieben Kauf- und fünf Verkaufsempfehlungen. Im Schnitt gestehen die Analysten der Commerzbank dabei ein Kursziel von 6,63 Euro zu – immerhin rund 25 Prozent über dem aktuellen Kursniveau.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Auch DER AKTIONÄR ist skeptisch, ob und wann der Commerzbank mit der neuen Strategie eine deutliche Steigerung der Profitabilität gelingt. Anleger sollten die Aktie weiterhin meiden. 

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8