100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
30.09.2019 Nikolas Kessler

Thomas-Cook-Pleite: Banken droht Milliarden-Abschreibung – auch Deutsche Bank und Commerzbank betroffen?

-%
Deutsche Bank

Die Pleite von Thomas Cook ist nicht nur für Aktionäre, Mitarbeiter und Urlauber ein Schock. Auch für die Banken des Reiseveranstalters könnte es richtig teuer werden. Laut Medienberichten drohen Abschreibungen in Milliardenhöhe – und zwar nicht nur britischen Geldhäusern.

Laut Schätzungen des Beratungsunternehmens AlixPartners, aus denen die Financial Times (FT) zitierte, steht Thomas Cook bei mehreren Banken mit insgesamt 1,9 Milliarden Pfund (rund 2,1 Milliarden Euro) in der Kreide. Einen Bruchteil davon, nämlich rund 138 Millionen Pfund (155 Millionen Euro) könnten die Institute im Zuge einer Abwicklung zurückbekommen, doch selbst das sei laut dem Artikel fraglich.

Die Geldgeber des Reiseveranstalters müssen sich darauf einstellen, einen Großteil des Betrages abzuschreiben. Betroffen seien neben den Banken selbst auch die Besitzer von Anleihen.

Diese Banken sind betroffen

Am härtesten trifft die Thomas-Cook-Pleite zweifelsohne ihre größten Geldgeber, die italienische Unicredit und die norwegische Großbank DNB. Letztere hatte deshalb bereits in der Vorwoche eine Abschreibung von einer Milliarde Kronen (rund 101 Millionen Euro) angekündigt.

Darüber hinaus sind laut FT auch Bank of America, Barclays, BNP Paribas, RBS, Société Générale, Morgan Stanley und Credit Suisse von der Pleite betroffen. Ebenso die britische Bank Lloyds, die im ersten Halbjahr bereits Rückstellungen für eine mögliche Insolvenz von Thomas Cook gebildet hatte. Deren Höhe sei jedoch „nicht wesentlich“.

Was ist mit den deutschen Banken?

Deutsche Großbanken sind nach bisherigen Erkenntnissen nicht direkt von der Thomas-Cook-Pleite betroffen. Die Papiere von Deutscher Bank und Commerzbank können daraufhin am Montagmorgen an die Gegenbewegung vom Freitag anknüpfen. Wegen des schwierigen Branchenumfelds und der laufenden Restrukturierungsmaßnahmen haben es die beiden Institute aber auch so schwer genug, weshalb Anleger die Aktien weiterhin meiden sollten. 

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0