Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
03.03.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Allianz-Tochter kein Thema mehr

-%
Commerzbank

Die Commerzbank setzt im deutschen Markt trotz des Konzern-Umbaus weiter auf Wachstum. Bereits 2016 gab es Gerüchte, dass man an der Oldenburgischen Landesbank (OLB) interessiert sei. Diese ist ebenfalls börsennotiert und gehört zu 90 Prozent der Allianz. Die Hoffnungen, die der Versicherer in die Regionalbank steckte, erfüllten sich aber nicht. Auch die Commerzbank hat an der OLB nun kein Interesse mehr, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung meldet. Zukäufe bleiben dennoch auf der Agenda

Hoffnung auf steigende Zinsen

Nach Bekanntgabe der Zahlen Anfang Februar ging die Aktie zunächst auf Tauchstation. Mittlerweile hat sich die Commerzbank aber deutlich erholt. Zuletzt profitierte der Titel wie die ganze Branche von Aussagen verschiedener US-Notenbanker. Demnach wird eine Leitzinserhöhung bereits diesen Monat immer wahrscheinlicher. Damit steigt auch der Druck auf Mario Draghi in der Eurozone die geldpolitischen Zügel anzuziehen. Steigen die Zinsen auch in Europa, würde die Commerzbank zu den größten Gewinnern gehören.

Foto: Börsenmedien AG

Jetzt günstig einsammeln

Nach dem Rücksetzer nach den gemischten Jahreszahlen hat die Commerzbank zuletzt wieder Fahrt aufgenommen und auch charttechnisch Boden gutgemacht, der Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends bei 7,47 Euro steht kurz bevor. Als Unterstützung dient die Marke bei 7,32 Euro. Börsianer legen sich jetzt die Aktie ins Depot und setzen darauf, dass das positive Branchenumfeld anhält. Zudem sollte die Zinsfantasie in den USA und Europa den Kurs weiter stützen. DER AKTIONÄR sieht einen fairen Wert von 10,70 Euro und empfiehlt bei 6,00 Euro einen Stopp zu setzen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0