100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
12.08.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank-Aktie: Schock am Mittag – jetzt ist es passiert!

-%
Commerzbank

In den letzten Tagen hatte es sich bereits angedeutet, nun ist es passiert: Die Aktie der Commerzbank ist auf einen neuen Tiefststand gefallen. Brechen jetzt alle Dämme?

Die Commerzbank-Aktie knüpft zu Wochenbeginn an ihre Talfahrt an und ist dabei am Mittag unter ihr bisheriges Allzeittief aus dem Jahr 2016 bei 5,16 Euro gefallen. Mit Verlusten von über drei Prozent hat sie bei 5,08 Euro einen neuen Tiefststand erreicht und notiert aktuell nur geringfügig oberhalb dieser Marke.

Ursächlich sind in erster Linie das schwache Branchenumfeld für europäische Bank-Aktien sowie die Entwicklungen der Vorwoche: Unter anderem wegen dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld und höherer Risikovorsorge für den Fall eine Konjunkturabkühlung hatte die Commerzbank vergangenen Mittwoch durchwachsene Zahlen präsentiert. Zudem wackelt die Jahresprognose, wonach der Überschuss etwas höher ausfallen soll als im Vorjahr.

Zu allem Überfluss erwägt inzwischen offenbar sogar der Bund als größter Anteilseigner einen Rückzug. Zumindest wird aktuell per Ausschreibung ein externer Berater gesucht, der unter anderem „strategischen Empfehlungen“ für den weiteren Umgang mit der Commerzbank-Beteiligung erarbeiten soll (DER AKTIONÄR berichtete).

Einige Anleger fürchten, dass der Bund den Markt mit seinen rund 195 Millionen Aktien fluten könnte und ziehen nun ihrerseits die Reißleine.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank hatte DER AKTIONÄR Mitte Juni die Trading-Position auf ein Comeback der Commerzbank-Aktie geschlossen – und damit den richtigen Riecher bewiesen. Seitdem hat die Aktie weitere 15 Prozent verloren und die Talfahrt beschleunigt. Nach dem vorläufigen Tiefpunkt am Montag könnte der Abwärtsdruck nun sogar noch zunehmen. Bei der CoBa-Aktie gilt daher weiterhin: Finger weg!

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0