Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Shutterstock
08.08.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank-Aktie: Das sieht wirklich dramatisch aus

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank knüpft am Donnerstagvormittag an die heftigen Vortagsverluste an und gehört mit einem Minus von über zwei Prozent erneut zu den größten Verlierern im MDAX. Schlimmer noch: Das Allzeittief von August 2016 ist nun gefährlich nahe.

Durchwachsene Quartalszahlen und die Sorge vor einer drohenden Anpassung der Gewinnprognose wegen der weltweiten Konjunkturabkühlung und anhaltender Niedrigzinsen ließen die Commerzbank-Aktie am Mittwoch um über sechs Prozent einbrechen (DER AKTIONÄR berichtete). Die Reaktionen der Analysten auf diese Aussichten tragen seitdem nicht zur Stabilisierung der Lage bei – im Gegenteil:

Zahlreiche Experten haben seit gestern ihre Einschätzungen für die Commerzbank gesenkt. Die Citigroup beispielsweise hat ihre Kaufempfehlung für die Aktie gestrichen und rät nun zum Halten. Der faire Wert wurde dabei von 7,30 auf 5,60 Euro gesenkt.

Noch einen Schritt weiter geht die Investmentbank Oddo BHF und stuft die CoBa-Aktie von „Neutral“ auf „Reduce“ ab. Das Kursziel wurde von 8,10 auf 6,60 Euro gesenkt – liegt damit aber immer trotz Verkaufsempfehlung noch rund 25 Prozent über dem aktuellen Kursniveau.

Jetzt drohen neue Tiefs

Die Talfahrt der Aktie hat sich derweil dramatisch beschleunigt. Nachdem der Kurs bereits am Mittwoch unter das Verlaufstief von Ende Dezember bei 5,50 Euro gerutscht und auf einem Mehrjahrestief geschlossen hatte, steuert er nun zielstrebig das Allzeittief aus dem Jahr 2016 bei 5,16 Euro an. Charttechnische Unterstützung, die den Fall noch bremsen könnten, sind auf diesem Niveau Mangelware. 


Commerzbank (WKN: CBK100)

Angesichts des katastrophalen Chartbilds und der operativen Herausforderungen rät DER AKTIONÄR: Finger weg von der Commerzbank-Aktie!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8