07.04.2014 Marion Schlegel

Commerzbank-Aktie: Franzosen erteilen Absage

-%
DAX

Die französische Großbank Société Générale hat kein Interesse an der als Übernahmekandidat gehandelten Commerzbank. "Der deutsche Markt für Privatkunden ist wenig profitabel. Wir sind nicht daran interessiert, unserem Geschäft nur Größe ohne ausreichende Synergien hinzuzufügen", sagte Vorstandschef Frédéric Oudéa der "Wirtschaftswoche". Die Priorität liege auf organischem Wachstum. In Deutschland sei die Bank stark in Bereichen wie Leasing, Handelsfinanzierung und Investmentbanking, in die man weiter investieren wolle.

Société-Chef sieht sich gut aufgestellt

Keine Probleme sieht Oudéa für seine Bank mit dem Stresstest der EZB. Den Test sollten Banken bestehen, wenn sie bei der Kernkapitalquote nicht unter 5,5 Prozent fallen. "Ich kann mir kein Szenario vorstellen, das uns an die Nähe dieser Schwelle befördern könnte", sagte Oudéa. In der Bilanzprüfung und dem anschließenden Stresstest sehe er keine Gefahr, sondern eine Chance. "Wenn der Test zeigt, dass die Institute in guter Form sind, können wir sieben Jahre nach dem Ausbruch das Kapitel Bankenkrise schließen und uns auf Wachstum konzentrieren", sagte er dem Blatt.

Investiert bleiben

Auch wenn die Aktie der Commerzbank bei der Société Générale derzeit nicht so hoch im Kurs steht, bei den Anlegern ist enorm beliebt. Zuletzt gelang der charttechnische Ausbruch nach oben. Das Papier ist mittlerweile allerdings nicht mehr günstig, das starke Momentum könnte die Commerzbank-Aktie aber dennoch in den kommenden Wochen in Richtung der 16-Euro-Marke führen. Anleger bleiben mit einem Stopp bei zwölf Euro weiter investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0