Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
20.12.2018 David Vagenknecht

Commerzbank-Aktie: Darauf kommt es jetzt an

-%
Commerzbank

Nach moderaten Zuwächsen, konnte die Commerzbank-Aktie den gestrigen Handelstag noch knapp an der wichtigen 6-Euro-Marke abschließen. Diese wurde seit November 2016 nicht unterschritten. Zu Beginn des heutigen Handelstags kämpfte sie noch um diese Unterstützung, gab dann weiter aber nach. Aktuell liegt das Papier bei 5,91 Euro.

Es ist dabei nicht das erste Mal, dass die CoBa-Aktie die 6-Euro-Marke getestet hat. Bereits am vergangenen Mittwoch sank der Titel bis auf 6,43 Euro, um anschließend 11,47 Prozent zulegen zu können. Dieses positive Sentiment fehlt diesmal.

Obwohl viele Analysten der Commerzbank-Aktie noch ein Kurspotenzial von über 50 Prozent zutrauen, wurden die Kursziele gekappt. Die HSBC senkte das Kursziel für die Commerzbank-Aktie von 13 auf 10 Euro, das Analysehaus RBC von 10 auf 8 Euro.

Zudem bleibt das wirtschaftliche Umfeld weiterhin schwach. Konjunktursorgen in der EU und eine skeptische Branchenstudie von RBC belasten die Bankaktien. Auch das Papier der Deutschen Bank verzeichnet Verluste.

Hinzu kommt noch die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB. Infolgedessen hält sich eine wichtige Ertragsquelle der Banken, der Zinsüberschuss, in Grenzen.

Chartbild enttäuscht

Ohne frische Impulse wird die Commerzbank-Aktie nur schwierig den Gegenwind am Markt durchbrechen können. Die nächste wichtige Unterstützung vom August 2016 liegt bei 5,39 Euro. Sollte diese gerissen werden, drohen weitere Kursverluste. Anleger bleiben an der Seitenlinie.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0