Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
14.05.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank +5 Prozent: Unicredit macht Ernst

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank gibt am Dienstagnachmittag kräftig Gas und springt mit einem Plus von fast fünf Prozent an die MDAX-Spitze. Hintergrund sind neu aufflammende Übernahmespekulationen. Laut einem Bericht soll der italienische Konkurrent Unicredit bereits zwei Investmentbanken beauftragt haben.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise meldet, hat Unicredit die Investmentbanken Lazard und JPMorgan als Berater für mögliche Übernahmegespräche mit der Commerzbank engagiert. Ob und wann genau der Unicredit-Vorstand ein Angebot vorlegen wird, wurde zunächst nicht bekannt.

Spannende Personalie

Dass es den Italienern aber durchaus ernst ist, zeigt die Auswahl von Lazard als Berater: Bei der New Yorker Investmentbank ist seit letztem Jahr Jörg Asmussen, der ehemalige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, für den Bereich Fusionen und Übernahmen in Europa verantwortlich.

Der ehemalige Politiker ist nach wie vor SPD-Mitglied und soll offenbar seinen Parteifreund, den amtierenden Bundesfinanzminister Olaf Scholz, von den Vorzügen eines deutsch-italienischen Zusammenschlusses überzeugen. Der Bund ist mit rund 15 Prozent der Anteile größter Einzelaktionär der Commerzbank. Scholz galt bislang als Fürsprecher der inzwischen gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank.

Gerüchte halten sich hartnäckig

Unicredit wird bereits seit Mitte April als potenzieller Interessent für die Commerzbank gehandelt. Bei der Vorlage der Q1-Bilanz in der Vorwoche wollte sich Vorstandschef Mustier allerdings nicht zu den Gerüchten äußern. Kurz zuvor hatte die Commerzbank bereits erklärt, sich nach den geplatzten Fusionsgesprächen mit der Deutschen Bank zunächst auf die eigenen Stärken zu besinnen. Zudem habe bei ihm noch kein Interessent angeklopft, so Finanzvorstand Stephan Engels. (DER AKTIONÄR berichtete)

CoBa-Aktie im Aufwind – Trading-Wette läuft

Zwar steht eine offizielle Bestätigung von Seiten der beteiligten Institute noch aus, die Commerzbank-Aktie reagiert jedoch prompt auf die konkreter werdenden Übernahmegerüchte. Für die Aktie geht es am Nachmittag um bis zu fünf Prozent nach oben. Die Verluste der vergangenen Tage können dadurch teilweise ausglichen werden, das Chartbild hellt sich erneut auf.

DER AKTIONÄR setzt mit einer Trading-Empfehlung auf eine Fortsetzung der Erholung bei der Commerzbank. Investierte Anleger bleiben dabei, mutige Neueinsteiger können nach wie vor einen Fuß in die Tür stellen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0