9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
23.04.2020 Pierre Kiren

Macht die Commerzbank jetzt ernst?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank möchte einen radikalen Sparkurs einschlagen. Dem sollen große Teile des Filialnetzes zum Opfer fallen. Laut eines Berichts des Manager Magazin wolle eine Gruppe von Vertretern der Commerzbank die Zahl der Filialen von 1000 auf 400 bis 500 halbieren. Grund für den umfassenden Umbau sei der zunehmende Druck der Bundesregierung in ihrer Rolle als Großaktionär auf Vorstandschef Martin Zielke, eine klare Strategie zu liefern.

"So wie die Dinge liegen, müssen wir einen ziemlichen Sprung machen", zitiert das Manager Magazin einen ungenannten Topmanager. Trippelschritte wie bei dem zuletzt vorgelegten Plan würden nicht mehr ausreichen.

Martin Zielke hatte im September 2019 angekündigt, rund 200 von 1000 Filialen zu schließen und tausende Stellen zu streichen. Ziel sei, eine Rendite von vier Prozent zu erreichen. Finanzaufsehern und einer Reihe von Investoren gingen die Maßnahmen jedoch nicht weit genug, ebenso dem Bund, der 15 Prozent der Anteile hält.

Größeres Einsparpotenzial vorhanden

In einer vom Bund beauftragten Studie hatten Berater der Boston Consulting Group Anfang März, Erkenntnisse geliefert, dass die Bank ihre Ausgaben viel stärker herunterfahren könne. Das Doppelte oder gar das Dreifache sei drin, wenn das Geldhaus sein Geschäftsmodell gründlich überarbeite.

Der Vorstand machte bereits bei der Bilanzvorlage im Februar deutlich, dass er weitere Einsparmöglichkeiten prüfe. Neues dazu wollte die Bank demnach spätestens bei der Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal mitteilen, die für den 5. August geplant ist.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie dreht heute im Vergleich zum Gesamtmarkt auf und hat den Widerstand bei 3,10 Euro geknackt. Spekulativ orientierte Anleger nutzen das Chartsignal zum Kauf. Das Kursziel beträgt 4,50 Euro, der Stopp sollte bei 2,60 Euro gesetzt werden.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0