Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
Foto: Shutterstock
23.04.2020 Fabian Strebin

Commerzbank-CEO Zielke wird Chef

-%
Commerzbank

Der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Zielke, wurde gestern erwartungsgemäß zum Präsidenten des Bundesverbandes der deutschen Banken gewählt. Das ist die Interessenvertretung der Privatbanken in Deutschland. Er löst damit Hans-Walter Peters von der Berenberg Bank ab.

Der Vorsitz der Interessenvertretung der deutschen Privatbanken ist ein Ehrenamt. Zielke, der als fachlich und sozial engagiert gilt und bestens vernetzt ist, tritt damit aber kein leichtes Amt an. Normalerweise geht es auch und häufig um die Regulierung der Banken, also die Vertretung gegenüber dem Staat und den Aufsichtsbehörden. Die Coronakrise betrifft laut Zielke „alle Themen, die für unsere Branche von zentraler Bedeutung sind: Europa, Digitalisierung, Bankenregulierung, Nachhaltigkeit und Sustainable Finance.“

Zielke ist sicher eine gute Wahl, aber vornehmlich muss er sich um die Commerzbank selbst kümmern. Die Risikovorsorge für Kreditrückstellungen muss wie bei allen Banken sicher hochgefahren werden. Die Commerzbank selbst sieht sich aber gut gerüstet. Ein Sprecher sagte unlängst gegenüber dem AKTIONÄR: „Die Bank hat eine saubere Bilanz, eine starke Kapitalquote und eine auch im europäischen Vergleich sehr niedrige Quote notleidender Kredite (0,9%).“


Die Commerzbank-Aktie dreht heute im Vergleich zum Gesamtmarkt auf und hat den Widerstand bei 3,10 Euro geknackt. Spekulativ orientierte Anleger nutzen das Chartsignal zum Kauf. Das Kursziel beträgt 4,50 Euro, der Stopp sollte bei 2,60 Euro gesetzt werden.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0