Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
12.12.2012 Bastian Galuschka

Chart-Check Leoni: Sie schießt sich frei

-%
DAX

Die AKTIONÄR-Empfehlung im November kam genau zur rechten Zeit. Seitdem arbeitet sich die Leoni-Aktie nach oben und aktiviert heute eine Bodenformation. Wie weit kann es noch nach oben gehen?

Ende November sah DER AKTIONÄR bei der Leoni-Aktie eine interessante Tradingmöglichkeit. Das Timing war gut, mittlerweile hat sich der Titel um rund vier Euro erholt. Mit den positiven Tageskerzen in dieser Woche hellt sich das Chartbild der Aktie auf. Der Anstieg über 27 Euro aktivierte eine inverse S-K-S-Bodenformation, aus der sich ein Potenzial bis auf rund 30 Euro errechnet. Passend: Bei 30,14 Euro liegt auch noch eine Kurslücke, die die Notierung noch schließen sollte.

Über 30 Euro befindet sich bei 32 Euro ein zentraler Widerstand. Hier treffen sich die Abwärtstrendlinie seit April und eine horizontale Hürde zu einem Kreuzwiderstand. Die 32-Euro-Marke entspricht auch dem im November ausgegebenen Tradingziel des AKTIONÄR.

Aktuell kämpft die Aktie mit den Tiefs aus Juli und September bei rund 28 Euro. Sollte dieser Widerstand überschritten werden, können Anleger Positionen aufstocken. Bearisher wird es unter dem letzten Tief im Tageschart bei 26,22 Euro. Wichtigste Unterstützung aber ist klar das Jahrestief bei 23,41 Euro.

Viel Arbeit, viel Potenzial

Die Bullen haben bei der Leoni-Aktie noch viel zu tun, aber sie sind auf dem richtigen Weg. Über 28 Euro lauten die Ziele 30,14 und 32 Euro. Unter dem jüngsten Tief bei 26,22 Euro bieten sich Stopps für kurzfristig orientierte Trader an.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0