20.02.2017 Fabian Strebin

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

-%
Allianz
Trendthema

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben der höheren Dividende - sie steigt von 7,30 Euro auf 7,60 Euro – sorgt das für ordentlich Rückenwind bei der Allianz-Aktie.

Widerstand geknackt – Ziel 200 Euro

Bereits am Freitag ging die Aktie mit über zwei Prozent Plus aus dem Handel. Auch heute führt der Versicherer wieder den DAX an. Das KGV von 11 ist nicht zu teuer, zumal das Kurs-Buchwertverhältnis bei 1 liegt. Mit einer Dividendenrendite von 4,5 Prozent gehört die Allianz außerdem zu den aktionärsfreundlichsten Konzernen im Leitindex. Die Aktie könnte jetzt schnell den Wiederstand bei 165,61 Euro knacken, dann wäre kurzfristig Luft bis 170,00 Euro. Als Unterstützung dient die Marke bei 161,80 Euro. Wer noch nicht investiert ist, schlägt jetzt zu, das Kursziel liegt bei 200,00 Euro. Zur Absicherung wird bei 125,00 Euro ein Stopp gesetzt.

Wie wird es mit dem Dollar weitergehen?

Autor: Eichengreen, Barry
ISBN: 9783864700071
Seiten: 280
Erscheinungsdatum: 20.02.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Privileg des Dollars beruhte in den letzten Jahrzehnten darauf, dass auf der ganzen Welt mit ihm bezahlt und in ihm abgerechnet wurde. Weit über 50 Jahre hatte der Dollar den Status der einzigen Weltleitwährung, was nicht zuletzt ein Re­sultat der führenden Rolle der USA als Wirtschaftssupermacht war.

Der Zusammenhang von wirtschaftlicher Macht eines Staates und Rolle seiner Währung gilt auch im Zuge des Aufschwungs in China und Europa. Daher wächst die Bedeutung von Renminbi und Euro.
In „Das Ende des Dollar-Privilegs“ zeichnet US-Star­ökonom Eichengreen den Aufstieg sowie die Rolle des US-Dollars im 19., 20. und 21. Jahrhundert nach und wirft einen Blick in die Zukunft.

Wie wird es mit dem Dollar weitergehen? Können die USA ihr Privileg verteidigen? Nimmt der Euro die Rolle als Weltleitwährung ein? Und was bedeutet all das für die Weltwirtschaft? Die Antworten finden Sie in diesem Buch.