29.03.2018 Michel Doepke

Celgene: Neuer Deal mit Medigene-Partner Bluebird Bio – Aktie legt zu

-%
BLUEBIRD BIO
Trendthema

Celgene lässt nicht locker: Nach mehreren Übernahmen und kleineren Entwicklungskooperationen legt die Biotech-Gesellschaft nach und schnürt einen Deal mit dem Medigene-Partner Bluebird Bio. Konkret geht es um eines der vielversprechendsten Krebsimmuntherapie-Projekte der Welt – bb2121. In den USA teilen sich die Partner Kosten und Gewinne. Damit entweicht die Übernahmefantasie bei Bluebird, Erleichterung hingegen bei den Celgene-Aktionären.

Außerhalb der USA wird Bluebird in den Genuss von Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligungen kommen. Ein attraktiver Deal für Celgene. Denn damit stärkt die BB-Biotech-Beteiligung das Portfolio im zukunftsträchtigen Bereich der CAR-T-Zelltherapie, ohne erneut tief in die Tasche zu greifen. Bluebird Bio wurde, insbesondere nach dem Erwerb von Juno Therapeutics, des Öfteren als heißer Übernahmekandidat für Celgene gehandelt. Gut zehn Milliarden Dollar hätte Celgene auf den Tisch legen müssen, bei enorm hohen Risiken. Denn nach wie vor durchläuft die Krebsimmuntherapie bb2121 die klinische Entwicklung.

Bluebird unter Druck, Celgene steigt

Die Börse reagierte wie folgt auf den Deal: Während Bluebird die Talfahrt der letzten zwei Wochen fortsetzte, legte Celgene über drei Prozent zu. Für den AKTIONÄR bleibt Celgene bewertungstechnisch eines der attraktivsten Einzelinvestments im Sektor. Aktuell beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2018 günstige 11, bei Wachstumsraten von rund 20 Prozent.