11.12.2013 Michael Herrmann

C.A.T. Oil: "Langfristig positive Auswirkungen"

-%
Petro Welt

Anleger prügeln heute auf die Aktie von C.A.T. Oil ein. Nun melden sich auch die ersten Analysten zu Wort. Sie sehen die für den Kursrutsch verantwortliche Aktienplatzierung langfristig sogar positiv.

Minus 15 Prozent. Das Votum der Anleger zur Aktienplatzierung der C.A.T. Holding bei C.A.T. Oil fiel eindeutig aus. Analysten sind da deutlich gelassener. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Einstufung für die Aktie von C.A.T. Oil auf "Neutral" mit einem Kursziel von 23,60 Euro belassen. Die Platzierung sei ein langerwarteter Schritt gewesen, der den Streubesitzanteil von 29 auf 41 Prozent steigere, erläutert Analyst Anton Fedotov. Der Ölindustrie-Ausrüster komme damit den Forderungen vieler Investoren nach, die Handelsliquidität zu steigern. Langfristig werde sich die Platzierung daher positiv auf den Aktienkurs auswirken.

Weiter Luft bis 26 Euro

Auch die Commerzbank lässt sich vom Kurssturz nicht beunruhigen. Sie stuft C.A.T. Oil weiter auf "Add" mit einem Kursziel von 26 Euro. Auch Commerzbank-Analyst Dennis Schmitt weist darauf hin, dass der Schritt bereits seit längerem diskutiert und längerfristig positiv sei. Zudem wolle die Holding langfristig an Bord bleiben. Es habe keine Anzeichen gegeben, dass zusätzliche Anteile verkauft werden sollen.

Stoppkurs beachten

Die Aktie erholt sich im vormittäglichen Handel wieder leicht von ihren Verlusten. Gegen Mittag nimmt sie sogar wieder Kurs auf die Marke von 20 Euro. DER AKTIONÄR hat bereits erläutert, dass Anleger nun unbedingt den Stoppkurs bei 18,20 Euro im Auge behalten sollten. Diese Einschätzung gilt unverändert.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0