28.09.2018 Jonas Lerch

Cannabis-Kult: Ist Elon Musks Freundin schuld am 420-Dollar-Skandal?

-%
DAX

Mit der Anklage von Elon Musk aufgrund seiner zweifelhaften Privatisierungspläne löste die US-Börsenaufsicht SEC heute ein regelrechtes Tesla-Beben aus. Die Finanzierung dafür sei nie sichergestellt gewesen. Beim Wunschkurs 420 Dollar orientierte sich Musk wohl am Kiffer-Kult – der Freundin zuliebe.

Keine Twitter-Meldung hat wohl dieses Jahr für Schlagzeilen eines börsennotierten Unternehmens in diesem Ausmaß gesorgt:

Über die nicht sichergestellte Finanzierung und die SEC-Anklage ist heute in zahlreichen Wirtschaftszeitungen zu lesen. (DER AKTIONÄR berichtete hier). Doch wie kommt Musk eigentlich auf 420 Dollar? Die SEC brachte gestern während der Anklage diesbezüglich brisante Details ans Tageslicht.

Die magische 420

Steven Peiking (Co-Director of Enforcement of SEC) erklärte in der Pressekonferenz, dass Musk auf den damaligen Kurs 20 Prozent aufgeschlagen und dann wohlwollend auf 420 Dollar aufgerundet hat. Kein Zufall, denn die Zahl 420 ist eine Kult-Zahl bei Kiffern. So wird oftmals gegen 4:20 pm Cannabis geraucht und der 20. April (US-Datum 4/20) gilt als „fast Feiertag“, an dem gefeiert wird. Damit wolle Musk seine Freundin amüsieren, sagte Peiking.

Der Zusammenhang ist nicht weit hergeholt, denn Musk machte kürzlich mit Alkohol- und Drogenkonsum sowie Twitter-Pöbeleien auf sich aufmerksam. Peiking erklärte weiter: „Der Tweet war falsch und irreführend.“

Schließlich geht Peiking auf Musks Vertrauensposition als Chef eines Milliarden-Dollar-Unternehmens und die damit einhergehenden, wichtigen Verantwortungen gegenüber den Aktionären ein: „Ein Prominentenstatus oder die Reputation als Technologie-Innovator gibt dir nicht die Lizenz, diese Verantwortung auf die leichte Schulter zu nehmen.“

Lügner

Erste Kommentare von Branchenexperten ließen nicht lange auf sich warten. Der Hedgefonds-Manager Bill Smith von Blain Capital findet klare Worte: „Teslas Elon Musk ist ein Lügner. Er würde zu jeder Zeit an jedem Ort alles tun, um die Tesla-Aktie zu pushen“, erklärte er in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNBC.

Die Tesla-Aktie fällt heute ins Bodenlose - das Minus beträgt aktuell zwölf Prozent. Zu groß ist die Aufregung vieler Anleger darüber, wie Musk Kapitalmarktinformationen veröffentlicht und wie es um deren Wahrheitsgehalt steht.

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 280
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8