06.11.2018 Nikolas Kessler

Buffett-Holding Berkshire Hathaway verdoppelt Quartalsgewinn und kauft eigene Aktien

-%
Berkshire Hathaway

Die Aktie von Berkshire Hathaway hat zu Wochenbeginn kräftig zulegen können. Im US-Handel stand am Ende ein Plus von fast fünf Prozent zu Buche. Grund dafür sind Meldungen über einen satten Quartalsgewinn und einen Aktienrückkauf vom Wochenende.

Die Buffett-Holding hat im dritten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung verzeichnet. Das operative Ergebnis fiel mit 6,88 Milliarden Dollar exakt doppelt so hoch aus wie im Vorjahreszeitraum. Die Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 6,11 Milliarden Dollar gerechnet hatten, wurden damit übertroffen. Der Nettogewinn hat sich im selben Zeitraum auf 18,5 Milliarden Dollar mehr als vervierfacht.

Profitiert hat Berkshire Hathaway dabei unter anderem vom florierenden Versicherungsgeschäft. Dank eines geringeren Schadensaufkommens hat die Sparte einen Gewinn von 411 Millionen Dollar ausgewiesen. Hohe Aufwendungen für Katastrophenschäden hatten im Vorjahresquartal zu einem Minus von 1,4 Milliarden Dollar geführt.

Darüber hinaus hat dem Unternehmen die US-Steuerreform aus dem vergangenen Dezember in die Karten gespielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Steuerquote von 25,3 auf 19,2 Prozent gesunken.

Erster Aktienrückkauf seit 2012

All das gibt Starinvestor Buffett noch mehr Spielraum, um Aktien zu kaufen – auch die seines eigenen Unternehmens. Im dritten Quartal hat Berkshire eigene Aktien im Wert von 928 Millionen Dollar zurückgekauft, davon 225 A-Aktien zu durchschnittlich je 312.806,74 Dollar und über vier Millionen B-Aktien zu durchschnittlich 207,09 Dollar.

Erst im Sommer hatte die Buffett-Holding die Bedingungen für den Kauf eigener Aktien gelockert und damit den Weg für den ersten Rückkauf seit dem Jahr 2012 geebnet. Der 88-jährige Milliardär ist eigentlich kein Fan solcher Maßnahmen – er bevorzugt es, den Wert seines Unternehmens durch Übernahmen und Aktien-Investments zu steigern. Mangels attraktiver Übernahmeziele und in Anbetracht des wachsenden Cash-Bestands jenseits von 100 Milliarden Dollar hat er sich nun doch zu einem „kleinen“ Rückkauf durchgerungen.

Langfristig top!

Nicht zuletzt dank des Kurssprungs am Montag hat die Berkshire-B-Aktie hat seit Jahresbeginn rund neun Prozent zugelegt und damit bislang besser abgeschnitten als der US-Leitindex Dow Jones (plus 3,0 Prozent) und der breitere S&P 500 (plus 2,5 Prozent). Investierte Anleger bleiben dabei. Neueinsteiger können den Sprung zurück über die 200-Tage-Linie zum Kauf nutzen und auf eine Fortsetzung der Outperformance setzen.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9