Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
31.03.2021 Marion Schlegel

Börsengang des Essenslieferdienstes Deliveroo: Das ging in die Hose

Das Börsendebüt von Deliveroo ging gründlich daneben: Die Aktien des Essenslieferdienstes stürzten gleich nach dem Start am Mittwoch um fast ein Drittel ab auf 271 Pence. Zuletzt kosteten sie mit einem Abschlag von rund 22 Prozent 306 Pence. Aktien anderer Essenslieferdienste gerieten im Sog davon ebenfalls unter Druck. So verloren Just Eat Takeaway.com zuletzt 1,7 Prozent und Delivery Hero etwa 0,4 Prozent.

Dabei waren die letzten Meter vor dem Börsengang auch schon holprig. Der Ausgabepreis von 390 Pence je Deliveroo-Aktie lag am unteren Ende der Bewertungsspanne. Denn einige Investoren hätten sich von der Idee verabschiedet, in ein Geschäft zu investieren, von dem sie nicht vollständig überzeugt seien, dass es in absehbarer Zeit Profit abwerfe, erklärte Marktanalyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets UK.

Das schief gegangene Börsendebüt ist auch ein Rückschlag für die Bemühungen Londons, nach dem Brexit zu einem attraktiven Ort für Börsengänge und Technologiekonzerne zu werden. Analyst Neil Wilson von Markets.com merkte kritisch an, London sei wohl kein guter Ort, um Techwerte an die Börse zu bringen. Selbst mit dem Ausgabepreis am unteren Ende der Preisspanne habe Deliveroo zu viel verlangt für seine Verluste schreibende Lieferplattform. In einem sehr harten Wettbewerbsumfeld sei der Weg für Deliveroo zur Profitabilität fraglich, führte Wilson aus.

Medien hatten bereits am Vortag berichtet, dass viele Fonds keine Aktien des Online-Lieferdienstes kaufen wollten. Sie hätten Bedenken bezüglich der Behandlung der Kuriere durch das Unternehmen. Es wird erwartet, dass Hunderte von Kurierfahrern sich weigern werden, Lieferungen am ersten Börsentag auszuführen.

Die Aktie war mit einem Ausgabepreis von 390 Pence im Konkurrenzvergleich auch sehr sportlich bewertet. Aus Sicht des AKTIONÄR drängt sich derzeit kein Kauf auf – vorerst abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)