Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
29.03.2021 Benjamin Heimlich

Deliveroo-IPO: Das steckt hinter der neuen Preisspanne

Kommende Woche soll das IPO von Deliveroo in London über die Bühne gehen. Am Montag hat das Unternehmen die Preisspanne für die beim Börsengang ausgegebenen Aktien konkretisiert – am unteren Ende des bislang angestrebten Spektrums. Das hat auch Folgen für Amazon, das an dem Lieferdienst-Start-up beteiligt ist.

Statt der bisherigen Preisspanne von 3,90 bis 4,60 Britische Pfund (entspricht 4,60 bis 5,40 Euro) peilt Deliveroo nun zwischen 3,90 und 4,10 Pfund pro Aktie an. Dadurch verringert sich auch die Marktkapitalisierung auf 7,6 bis 7,8 Milliarden Pfund. Am oberen Ende der bisherigen Preisspanne wären bis zu 8,8 Milliarden möglich gewesen.

Das Unternehmen, das 2020 fast 1,2 Milliarden Pfund umsetzte, begründet die Entscheidung damit, dass die Reduzierung eine Reaktion auf ein sich verschlechterndes Marktumfeld sei. Ein „verantwortungsvoller“ Preis solle einen „langfristigen Wert“ für die Investoren des IPO sicherstellen, so Deliveroo.

Gleichzeitig kündigten zuletzt aber große Investoren wie die 1,3 Billionen Pfund schwere LGIM an, beim Börsengang keine Aktien kaufen zu wollen. Hintergrund sind Berichte, dass Deliveroo manchen Fahrern weniger als den Mindestlohn zahlt sowie die Stimmrechtsverteilung des Unternehmens.

Die angepasste Preisspanne hat auch Folgen für Amazon, die bislang 15,8 Prozent der Anteile an Deliveroo halten und im Rahmen des IPO etwa 23 Millionen Aktien verkaufen dürfen. Bei vollständiger Ausübung zu 4,10 würde das Unternehmen nur mehr knapp 95 Millionen Pfund statt die bislang möglichen 107 Millionen erlösen.

Im Bereich Essenslieferdienste sieht DER AKTIONÄR andere Unternehmen bereiter aufgestellt und günstiger bewertet als Deliveroo und bleibt bei den Londonern daher an der Seitenlinie.

Welche Aktien außerdem viel Potenzial versprechen, lesen Sie auch in der neuen Ausgabe 14/21 von DER AKTIONÄR. Diese können Sie unter diesem Link aufgrund von Ostern bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag ab 22 Uhr unter diesem Link herunterladen.