++ Bitcoin-Boom 2.0: Jetzt einsteigen! ++
04.10.2017 Marco Bernegg

Blockchain-Projekt von IBM und UBS: Commerzbank neuer Partner

-%
Commerzbank

In der Bankenbranche rüstet man sich für die Zukunft. Die Commerzbank tritt der von IBM und UBS gestarteten Initiative „Batavia“ zur Errichtung einer neuen globalen Handelsplattform auf Basis der Blockchain-Technologie bei. Ziel der Plattform ist die Kosteneinsparung durch die Automatisierung grenzüberschreitender Transaktionen.

Mehr Sicherheit, weniger Kosten

Der amerikanische Technologie-Dinosaurier IBM und die Schweizer Bank UBS starteten 2016 die Zusammenarbeit an einer auf Blockchain basierenden Softwarelösung, die weltweite Handelsgeschäfte erleichtern soll. Dabei können nicht nur Finanztransaktionen schneller, kostengünstiger und transparenter durchgeführt werden können. Den Beteiligten ist es auch möglich, den kompletten Weg der Waren vom Lager bis zum Zielort zu verfolgen und Zahlungen dementsprechend freizugeben. Die jüngsten Partner des Projektes sind neben der Commerzbank, die Bank Of Montreal, Caixabank und Erste Group.

IBM führendes Blockchain-Unternehmen

Bereits vor zwei Wochen berichtete der AKTIONÄR von einer Studie, die IBM zum weltweit führenden Unternehmen in der Implementierung von Blockchain kürte. Befragt wurden 400 Gründer, CEOs und führende IT-Experten. Der amerikanische Technologie-Konzern erhielt 43 Prozent der Stimmen und landete mit Abstand auf Platz 1 vor Microsoft (20 Prozent).

Blockchain gehört die Zukunft

Experten sind sich sicher, dass die Blockchain-Technologie unseren Alltag revolutionieren wird. Der Weg bis dahin ist jedoch noch lange und es bleibt offen, welche Unternehmen auf das richtige Pferd setzen werden und davon profitieren können. Eine gute Positionierung hat IBM in jedem Fall vorzuweisen. Auch für die Commerzbank ist das der richtige Schritt in die Zukunft.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7