Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
04.10.2017 Marco Bernegg

Blockchain-Projekt von IBM und UBS: Commerzbank neuer Partner

-%
Commerzbank

In der Bankenbranche rüstet man sich für die Zukunft. Die Commerzbank tritt der von IBM und UBS gestarteten Initiative „Batavia“ zur Errichtung einer neuen globalen Handelsplattform auf Basis der Blockchain-Technologie bei. Ziel der Plattform ist die Kosteneinsparung durch die Automatisierung grenzüberschreitender Transaktionen.

Mehr Sicherheit, weniger Kosten

Der amerikanische Technologie-Dinosaurier IBM und die Schweizer Bank UBS starteten 2016 die Zusammenarbeit an einer auf Blockchain basierenden Softwarelösung, die weltweite Handelsgeschäfte erleichtern soll. Dabei können nicht nur Finanztransaktionen schneller, kostengünstiger und transparenter durchgeführt werden können. Den Beteiligten ist es auch möglich, den kompletten Weg der Waren vom Lager bis zum Zielort zu verfolgen und Zahlungen dementsprechend freizugeben. Die jüngsten Partner des Projektes sind neben der Commerzbank, die Bank Of Montreal, Caixabank und Erste Group.

IBM führendes Blockchain-Unternehmen

Bereits vor zwei Wochen berichtete der AKTIONÄR von einer Studie, die IBM zum weltweit führenden Unternehmen in der Implementierung von Blockchain kürte. Befragt wurden 400 Gründer, CEOs und führende IT-Experten. Der amerikanische Technologie-Konzern erhielt 43 Prozent der Stimmen und landete mit Abstand auf Platz 1 vor Microsoft (20 Prozent).

Foto: Börsenmedien AG

Blockchain gehört die Zukunft

Experten sind sich sicher, dass die Blockchain-Technologie unseren Alltag revolutionieren wird. Der Weg bis dahin ist jedoch noch lange und es bleibt offen, welche Unternehmen auf das richtige Pferd setzen werden und davon profitieren können. Eine gute Positionierung hat IBM in jedem Fall vorzuweisen. Auch für die Commerzbank ist das der richtige Schritt in die Zukunft.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €
IBM - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8