12.02.2019 Marco Bernegg

Bitcoin: Warum die Trendwende auf sich warten lässt

-%
Bitcoin
Trendthema

Seit Monaten warten Krypto-Investoren mit Spannung schon auf den Start der Handels- und Verwahrplattform für Kryptowährungen namens Bakkt. Der Start wird nicht selten als möglicher Wendepunkt für den Krypto-Markt deklariert. 

Der Live-Launch der Plattform, hinter der große Namen wie die Intercontinental Exchange ICE (dem Mutterkonzern der New York Stock Exchange), Microsoft und Starbucks stehen, wurde jedoch zweimal verschoben. Die zweite Verspätung ist wohl auch dem jüngsten Shutdown der US-Regierung geschuldet, da man nach wie vor auf grünes Licht der Commodity Futures Trading Commission für den Handel mit Bitcoin-Futures wartet. 

While DLT and cryptocurrencies are early in their development, we are committed to expanding the use of this technology to promote choice by building a fair, efficient platform for digital assets globally

Im Rahmen des Earnings Call für die Q4 Zahlen 2018 äußerte sich nun der CFO von ICE Scott Hill zu Bakkt. Die Investitionen in die Plattform sollen im Fiskaljahr 2019 zwischen 20 und 25 Millionen US-Dollar liegen. Die Ankündigung erfolgte nur sechs Wochen nach dem Fundraising von Bakkt in Höhe von 182 Millionen US-Dollar. 

Des Weiteren bezeichnete CEO Jeff Sprecher das Investment in Bakkt als eine „kleine Mondschusswette“ („a bit of a moonshot bet“), da es kein typisches ICE-Produkt sei. Dennoch ist er vom Projekt überzeugt, insbesondere da die Infrastruktur der Plattform bereits einige „sehr, sehr interessante Unternehmen“ für sich gewinnen konnte. 

Geduld

Ein neues Release-Datum ließ sich der CEO nicht entlocken. Er erwähnte lediglich, dass die Plattform „später in diesem Jahr“ live gehen werde und dass noch weitere Finanzierungsrunden zu erwarten seien.

Our vision is to bring digital assets into the mainstream by enabling efficient transactions between consumers and merchants

Bis zum offiziellen Start von Bakkt kann es noch einige Monate dauern. Die Verspätung ändert jedoch nichts an der Relevanz der Plattform. Sie würde den Weg für institutionelle Investoren in den Krypto-Markt ebnen, was der Auslöser für eine neue Rallye sein könnte.  

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4