Profitieren Sie von Korrekturen
12.02.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin-Parodie Dogecoin: Das ist der wahre Wert der Hype-Kryptowährung

-%
Bitcoin

Dogecoin ist einst als Witz, als Parodie auf den Bitcoin entstanden. Heute zählt er nicht nur zu den größten Kryptowährungen nach Market Cap, sondern hat sich auch zum Lieblings-Coin vieler Stars entwickelt. Nun hat sich Dogecoin-Erfinder Billy Markus zum diesem Hype geäußert.

Kiss-Frontmann Gene Simmons ist ein Fan, der Rapper Snoop Dogg ebenfalls. Elon Musk ist sogar ein Riesen-Fan. Und auch die Reddit-Trader haben ihn bereits für sich entdeckt: Dogecoin ist neben dem Bitcoin die Kryptowährung der Stunde. Das spiegelt sich auch in der Kursentwicklung: Alleine seit Jahresanfang hat der Coin in der Spitze mehr als 1.700 Prozent an Wert gewonnen und in dieser Woche bei rund 0,085 Dollar ein neues Allzeithoch erreicht.

Auch wenn es mit Blick auf den Chart bereits stark nach einer Fahnenstange aussieht: Das Ende selbiger ist noch lange nicht erreicht – zumindest, wenn es nach der Meinung der Trader in den Reddit-Foren „WallStreetBets“ und „SatoshiStreetBets“ geht. Dort kursierten bereits Kursziele von bis zu einem Dollar pro DOGE.

Die Frage nach dem „wahren Wert“

Dazu hat sich nun auch Billy Markus geäußert, der Dogecoin im Jahr 2013 zusammen mit Jackson Palmer erfunden und entwickelt hat. „Leute sprechen davon, dass Dogecoin auf einen Dollar steigt – das würde die ‚Market Cap‘ größer machen als die von echten Unternehmen, die Millionen Menschen versorgen, so wie Boeing, Starbucks, American Express oder IBM“, schreibt er in einem ausführlichen Beitrag im Reddit-Forum r/dogecoin. „Verdient Dogecoin das? Das kann ich nicht nachvollziehen, geschweige denn beantworten.“

In Fiatwährungen gerechnet sei der Wert schlicht und einfach das, was jemand zu einem bestimmten Zeitpunkt zu zahlen bereit ist und der intrinsische Wert sei nichts, das er jemals definieren könnte, so Markus weiter. „Wenn ich also über den Wert spreche, spreche ich nicht über diese Dinge. Ich spreche über den wahren Wert, den ich als die positiven Dinge definiere, die Dogecoin der Welt bringt.“

„Nicht böse, aber enttäuscht“

Spaß, Freundlichkeit, Neugier, Großzügigkeit, Empathie, Gemeinschaft, Inspiration, Kreativität oder Albernheit seien die Eigenschaften, die Dogecoin für ihn ausmachen würden. „Wenn die Community diese Dinge verkörpert, ist das der wahre Wert“, so der Gründer.

In den vergangenen sieben Jahren habe er aber auch viele Dinge wie Pump-and-Dump-Aktionen, Gier, Betrug, unbegründeten Hype und ausnutzendes Verhalten beobachtet. Das schaffe noch mehr Negatives in einer ohnehin schon komplizierten Welt. Als Gründer und „doge mother“ sei er darüber zwar „nicht wütend, aber enttäuscht“ und wünsche sich, dass Dogecoin und die Dogecoin-Community für das Gute stehen.

All die positiven Eigenschaften seien bereits das Ziel gewesen, als der die Bitcoin-Parodie mitentwickelt hat, um der damals schon verbissenen Krypto-Szene den Spiegel vorzuhalten.

Vor Jahren ausgestiegen

Billy Markus selbst ist bereits im Jahr 2015 aus dem Dogecoin-Projekt ausgestiegen und hat damals all seine Bestände der Kryptowährung verkauft. Nach seinen Angaben habe der Erlös gereicht, um einen gebrauchten Honda Civic zu kaufen. Wenn man bedenkt, dass ein DOGE damals etwa 0,002 Dollar wert war, muss es dafür eine ganze Menge Coins verkauft haben.

Quelle: coinmarketcap.com

Dogecoin ist der witzige Underdog unter den Kryptowährungen, hat es in dieser Woche zeitweise aber sogar in die Top 10 nach Market Cap geschafft. Enorme Höhenflüge gab es in der Vergangenheit immer wieder. Früher oder später ist der Coin jedoch meist eher unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt.

Hinzu kommt: Im Gegensatz zum Bitcoin ist Dogecoin inflationär und ein intrinsischer Wert – wie von Billy Markus angedeutet – kaum zu bestimmen. Daher sollten höchstens hartgesottene Trader einen „Momentum-Zock“ mit Dogecoin wagen. Wer längerfristig am Kryptomarkt investieren will, sollte weiterhin auf den Bitcoin setzen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4