9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: iStockphoto
02.09.2021 Thorsten Küfner

BHP Group: Keine Panik

-%
BHP Billiton

Anleger, welche die Aktie des britisch-australischen Bergbauriesen BHP Group in ihrem Depot haben, dürften beim Anblick des Kurses am Morgen einen Schrecken erhalten haben. Denn die Anteilscheine, die erst kürzlich in das langfristige Musterdepot des AKTIONÄR gekauft worden sind, verbilligen sich massiv. Was sind die Hintergründe?

Es gibt nur einen Grund – und der heißt Dividendenabschlag. Alle Anleger, welche die BHP-Aktie zum Ende des gestrigen Handelstages in ihren Depots gehabt haben, können sich über eine Brutto-Dividende von 2,00 Dollar je Aktie erfreuen – und genau dieser Betrag wird heute vom Kurs gewissermaßen „abgeschlagen“.

Es handelt sich dabei um die Schlussdividende für das gebrochene Geschäftsjahr 2020/21 (30.06.), das äußerst erfolgreich für einen der weltweit größten Eisenerzproduzenten verlaufen ist. Bereits im März erhielten die Aktionäre eine Ausschüttung von einem Dollar, woraus sich auf das Gesamtjahr gerechnet eine satte Rendite von neun Prozent ergibt. Die Gutschrift für die Schlussdividende soll ab dem 21. September erfolgen.

Anmerkung: Im Langfristigen Musterdepot befindet sich seit der Vorwoche die „australische“ BHP Group (WKN 850524), es existiert auch eine „britische“ BHP-Aktie (WKN A2N9WV). Grundsätzlich können natürlich beide Aktien von BHP gekauft werden. Der Konzern hatte kürzlich angekündigt, die Doppelnotierung zu beenden und die „britischen“ Aktien demnächst in „australische“ umzuwandeln (siehe hier). Derartige Transaktionen führen oftmals zu kurzen Phasen, in denen die Anteile nicht handelbar sind. Da wir in diesen Fällen erfahrungsgemäß immer eine wahre Flut an nervösen Leserbriefen erhalten, haben wir uns dafür entschieden, gleich die australische Aktie ins Depot zu kaufen.

BHP Billiton (WKN: 850524)

Anleger sollten also trotz des Kursrückgangs Ruhe bewahren. Bei der BHP Group läuft es indes auch im operativen Geschäft weiterhin gut. Die Gewinne dürften nach wie vor sprudeln. Die günstig bewertete Dividendenperle bleibt ein klarer Kauf (Stopp: 21,50 Euro).