Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Börsenmedien AG
20.02.2017 Marion Schlegel

Bayer-Tochter Covestro rutscht nach starken Zahlen ans MDAX-Ende: die Gründe

-%
Covestro

Die Bayer-Kunststofftochter Covestro hat die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt und dabei von einem Rekordjahr berichten können. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, ist die abgesetzte Menge im Kerngeschäft auf Konzernebene dank der steigenden Nachfrage nach innovativen Werkstoffen um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Mit der höheren Anlagenauslastung kletterte das bereinigte EBITDA gegenüber 2015 um 22,7 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro. Das Konzernergebnis stieg von 343 Mio. Euro auf 795 Millionen Euro an und hat sich damit gegenüber 2015 mehr als verdoppelt. Auf dieser Grundlage plant Covestro, seine Aktionäre mit einer Dividende in Höhe von 1,35 Euro je Aktie an diesem Erfolg zu beteiligen – das sind 65 Cent mehr als im Vorjahr. „Unsere Strategie ist aufgegangen. Die hervorragenden Ergebnisse sind ein deutlicher Beleg für die fundamentale Stärke von Covestro“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. „Die steigende Nachfrage der Kunden nach unseren innovativen und nachhaltigen Produkten zeigt, dass es uns immer besser gelingt, herkömmliche Materialien durch überlegene Kunststoffe zu ersetzen.“

Foto: Börsenmedien AG

Ängste schicken Aktie auf Talfahrt

Nachdem die Aktie von Covestro erst noch bei 74,16 Euro ein neues Allzeithoch markiert hatte, ging es nach Bekanntgabe der Zahlen deutlich nach unten. Am Nachmittag verliert das Papier 3,5 Prozent auf 68,93 Euro und ist damit der mit Abstand größte Verlierer im MDAX. Grund für den Rückgang sind Befürchtungen, dass sich die Geschäfte im Laufe dieses Jahres verschlechtern könnten. Zudem sorgten neue Spekulationen über den Ausstieg des Mutterkonzerns Bayer für Verkaufsdruck. Bayer könnte für die geplante Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto das Geld gut gebrauchen. Im Oktober 2015 hatte der Pharma- und Agrarchemiekonzern seine Kunststofftochter an die Börse gebracht. Seitdem hat sich die Aktie enorm stark entwickelt: Gegenüber dem Ausgabepreis von 24 Euro je Aktie hatte sich Covestro zwischenzeitlich mehr als verdreifacht. Anleger ziehen den Stopp zu Absicherung der Gewinne auf 55 Euro nach.

Wie wird es mit dem Dollar weitergehen?

Autor: Eichengreen, Barry
ISBN: 9783864700071
Seiten: 280
Erscheinungsdatum: 20.02.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Privileg des Dollars beruhte in den letzten Jahrzehnten darauf, dass auf der ganzen Welt mit ihm bezahlt und in ihm abgerechnet wurde. Weit über 50 Jahre hatte der Dollar den Status der einzigen Weltleitwährung, was nicht zuletzt ein Re­sultat der führenden Rolle der USA als Wirtschaftssupermacht war.

Der Zusammenhang von wirtschaftlicher Macht eines Staates und Rolle seiner Währung gilt auch im Zuge des Aufschwungs in China und Europa. Daher wächst die Bedeutung von Renminbi und Euro.
In „Das Ende des Dollar-Privilegs“ zeichnet US-Star­ökonom Eichengreen den Aufstieg sowie die Rolle des US-Dollars im 19., 20. und 21. Jahrhundert nach und wirft einen Blick in die Zukunft.

Wie wird es mit dem Dollar weitergehen? Können die USA ihr Privileg verteidigen? Nimmt der Euro die Rolle als Weltleitwährung ein? Und was bedeutet all das für die Weltwirtschaft? Die Antworten finden Sie in diesem Buch.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Covestro - €
Bayer - €
Bayer ADR - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8