Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
30.08.2019 Michel Doepke

Bayer: Nicht schon wieder...

-%
Bayer

Bayer hat sich mit der Übernahme von Monsanto auch das Totalherbizid Glyphosat einverleibt. Nicht nur die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA halten das Unternehmen und Anleger auf Trab. Auch das Image ist durch den umstrittenen Unkrautvernichter angekratzt. Jetzt setzt die Deutsche Bahn ein Zeichen.

Weniger Glyphosat

Die Deutsche Bahn will weniger Glyphosat einsetzen. Im vergangenen Jahr wurden noch 57 Tonnen von dem umstrittenen Unkrautvernichter entlang der Gleise versprüht. Nächstes Jahr soll es noch halb so viel sein, sagte ein Konzernsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Stattdessen werde Unkraut stärker manuell beseitigt, um die Schienen frei zu halten.

"Auf weiten Teilen des Streckennetzes wird ab 2020 kein Glyphosat ausgebracht", kündigte die Bahn am Freitag an. Bislang sei 90 Prozent des Netzes einmal im Jahr mit Glyphosat behandelt worden, rund 63 000 Gleiskilometer. Ausgenommen davon seien Naturschutzgebiete und Brücken.

Die Bahn ist nach eigenen Angaben der größte Einzelabnehmer von Glyphosat in Deutschland, jedoch mit lediglich 0,4 Prozent der Gesamtmenge. Heißt: Der geringere Einsatz von Glyphosat bei der Bahn hat nur geringfügige Auswirkungen auf den Umsatz von Bayer. Auf das Image der Leverkusener werfen solche Nachrichten allerdings kein gutes Licht. In Österreich ist der Einsatz von Glyphosat in diesem Jahr verboten worden.

Bayer (WKN: BAY001)

Die teils hitzigen Debatten um den Einsatz von Glyphosat sind nicht gerade förderlich für das Image von Bayer, das ohnehin unter der Übernahme von Monsanto gelitten hat. Charttechnisch konnte sich die Bayer-Aktie in den vergangenen Wochen zumindest von den Tiefständen lösen. Dennoch bleiben die Risiken im Hinblick auf die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA bestehen. Die Aktie ist bestenfalls eine Halteposition.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6