Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
28.07.2017 Michel Doepke

Bayer nach Zahlen: Das raten die Analysten

-%
Bayer

Im zweiten Quartal 2017 hat sich der DAX-Konzern Bayer wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert und eine Senkung der Prognose vorgenommen. Anleger reagierten prompt: Mit einem Minus von rund drei Prozent zählte das Papier zu den schwächsten Werten im Leitindex. Auch die Analysten üben Kritik.

S&P Global hat das Kursziel von 125 Euro auf 120 Euro reduziert, allerdings die Einstufung auf "Buy" belassen. Bayer habe die Schätzungen im zweiten Quartal verfehlt, so Analyst Jit Hoong Chan. Dennoch bleibe er für die mittelfristigen Geschäftsaussichten optimistisch.

Die Baader Bank beziffert den Zielkurs ebenfalls auf 120 Euro, das Votum lautet hingegen weiter "Hold". Experte Markus Meyer betonte, dass Bayer zwar die Erwartungen beim Umsatz verfehlte, jedoch gewinnseitig positiv überraschte. Das Segment Crop Science habe seine Erwartungen deutlich verfehlt.

Kein Kurspotenzial sieht Kepler Chevreux für das Papier von Bayer. Unverändert lautet die Einstufung "Hold" mit einem Kursziel von 102 Euro. Offenbar hat Analyst David Evans dieses schlechte Ergebnis erwartet. Das Zahlenwerk sei weitestgehend "in-line" gewesen und der reduzierte Ausblick nicht so schlimm wie befürchtet.

Kein Kauf

DER AKTIONÄR bleibt unverändert skeptisch, was den DAX-Konzern angeht. Schlechte Geschäfte im Bereich Crop Science sowie die zusätzlichen hohen Belastungen durch die Mega-Übernahme von Monsanto dürften sowohl mittel- als auch langfristig tiefe Spuren in der Bayer-Bilanz hinterlassen.

Foto: Börsenmedien AG

Hinzu kommt die charttechnische Schwäche: Infolge der Quartalszahlen rutschte die Bayer-Aktie unter zwei wichtige Unterstützungen. Gut möglich, dass in Kürze ein Test der 200-Tage-Linie im Bereich von 105,20 Euro ansteht. Anleger sollten weiter an der Seitenlinie verharren.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8