Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
27.04.2017 Marion Schlegel

Bayer nach starkem Q1 vor charttechnischem Ausbruch

-%
Bayer

Die Aktie von Bayer kann am Donnerstag kräftig zulegen, nachdem der Pharma- und Chemiekonzern für das erste Quartal starke Zahlen vorlegen konnte. Bayer profitierte dabei vom starken Jahresstart der Kunststoff-Tochter Covestro und einem robusten Pharmageschäft. Der Umsatz legte um 11,7 Prozent auf 13,24 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sonderposten erhöhte sich noch deutlicher: um 14,9 Prozent auf 3,89 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 2,08 Milliarden Euro - 37,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei Bayer glänzte vor allem das Geschäft mit rezeptpflichtigen Medikamenten. "Besonders erfolgreich waren wir erneut mit unseren Hauptwachstumsprodukten, die insgesamt um währungsbereinigt 20 Prozent zulegen konnten", erklärte Konzernchef Werner Baumann. Damit gelang es dem Konzern, die Erwartungen der Analysten zu übertreffen.

Foto: Börsenmedien AG

Wegen des deutlichen Umsatz- und Ergebnisschubs bei der Kunststoff-Tochter Covestro erhöhte Bayer die Prognose für 2017. So soll der Bayer-Umsatz 2017 nun auf etwa 51 Milliarden Euro wachsen, nachdem bisher mehr als 49 Milliarden Euro angepeilt worden waren. Das Ebitda vor Sondereinflüssen soll im unteren Zehner-Prozentbereich zulegen, hier hatten die Leverkusener bislang lediglich den mittleren einstelligen Prozentbereich angepeilt. Der Kunststoffhersteller Covestro hatte bereits am Dienstag seine Quartalszahlen vorgelegt und nach einem überraschend kräftigen Ergebnisanstieg ebenfalls die Prognose erhöht.

Foto: Börsenmedien AG

Honoriert wird das Ergebnis an der Börse mit einem satten Kursplus von mehr als drei Prozent auf 111,60 Euro. Damit steht die Aktie kurz davor, den nächsten Widerstand bei 112 Euro aus dem Weg zu räumen.

Im Mittelpunkt des Interesses bei Bayer steht aber weiterhin die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto. Diese dürfte auch Hauptgesprächsthema auf der am Freitag stattfindenden Hauptversammlung sein.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0