DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG
28.02.2014 Stefan Sommer

Bayer nach den Zahlen: Das sagen die Analysten

-%
DAX

Die Bayer-Aktie kann am Freitag im Handelsverlauf wieder deutlich ins Plus drehen. Nach Bekanntgabe der Zahlen am Morgen eröffneten die Papiere als schlechtester DAX-Wert. Der starke Euro hatte den Konzern unerwartet deutlich gebremst, der Ausblick für das Pharmageschäft überzeugte allerdings. Nun melden sich die Analysten zu Wort.

Bayer-Konzernchef Marijan Dekkers blickt, gestützt auf den Erfolg neuer Pharmaprodukte, zuversichtlich in die Zukunft. Mit fünf neuen Medikamenten will Bayer einen Spitzenumsatz von mindestens 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 erzielen. Bisher wurden lediglich mehr als 5,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Neue Studien

 

Die angehobenen Unternehmensprognosen für den Spitzenumsatz sollte das Vertrauen des Marktes in eine langfristig gute Entwicklung der Pharmasparte stärken, schrie Analyst Fabian Werner von Kepler und Cheuvreux in einer Studie vom Freitag. Das Kursziel von 84 Euro und die Einstufung auf „Hold“ belassen.

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für den Pharma- und Chemiekonzern Bayer nach Zahlen die Einstufung ebenfalls auf „Hold“ belassen. Aufgrund von höhern Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie für Marketing, hätten die Ergebnisse des vierten Quartals die Erwartungen leicht verfehlt, schrieb Analystin Marietta Miemietz in ihrer jüngsten Studie. Den fairen Wert sieht Miemietz bei 94 Euro.

Starkes Investment

Das Unternehmen gehört mit zu den Top-Werten in der Chemiebranche. Der Aufwärtstrend ist weiter voll intakt. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 83 Euro ab. DER AKTIONÄR sieht das langfristige Kursziel bei 115 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8