15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Börsenmedien AG
06.05.2014 Stefan Sommer

Bayer – Milliardendeal in den USA

-%
DAX

In der Pharmabranche dreht sich das Übernahmekarussell. Bayer will das Geschäft mit rezeptfreien Mitteln des US-Konzerns Merck & Co kaufen. Bereits seit Tagen ist über eine solche Transaktion spekuliert worden. Jetzt hat das Unternehmen konkrete Zahlen auf den Tisch gelegt.

Der Kaufpreis für die Geschäftssparte mit rezeptfreien Medikamenten von Merck & Co liegt bei 14,2 Milliarden Dollar teilte Bayer am Dienstag mit. Damit steigen die Leverkusener zur Nummer zwei in diesem Markt auf. Zudem geht Bayer eine strategische Kooperation bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit dem US-Konzern ein. Dafür soll Bayer von Merck & Co bis zu 2,1 Milliarden Dollar erhalten. Der DAX-Konzern rechnet im zweiten Halbjahr 2014 mit einem Abschluss, wenn die Kartellbehörden den Kauf freigeben.

"Diese Akquisition ist ein bedeutender Meilenstein auf unserem Weg zur angestrebten globalen Marktführerschaft im attraktiven Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln", erklärte Bayer-Chef Marijn Dekkers. Darüber hinaus stärke die Kooperation die Entwicklungsmöglichkeiten bei Herz-Kreislauf-Therapien.

Foto: Börsenmedien AG

Attraktives Investment

Bayer konnte zuletzt schon mit starken Zahlen überzeugen. Das Unternehmen ist hervorragend aufgestellt und kann durch die Akquisition die Marktstellung weiter ausbauen. DER AKTIONÄR ist nach wie vor zuversichtlich für die Kursentwicklung bei Bayer. Das langfristige Kursziel liegt bei 115 Euro. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 83 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8