21.10.2015 Thorsten Küfner

Bayer: Kursziel gesenkt, trotzdem noch 27 Prozent Potenzial

-%
DAX

Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für die Anteilscheine des Pharma- und Agrarchemieriesen Bayer vor den anstehenden Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres von 154 auf 140 Euro gesenkt. Dies liegt aber immer noch stattliche 27 Prozent über dem aktuellen Kursniveau.

Die Einstufung wurde von den Experten allerdings unverändert auf "Kaufen" belassen. Er erwarte einen Umsatzanstieg, aber ein niedrigeres Nettoergebnis, schrieb Analyst Bernhard Weininger in einer Studie vom Mittwoch. Die Pflanzenschutz-Sparte dürfte die Gewinnmargen belastet haben. Die Pharma-Sparte sowie der Bereich Consumer Health dürften hingegen den Umsatz angekurbelt haben.

Solide Zahlen erwartet
Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Bayer vor Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 134 Euro belassen. Analystin Marietta Miemietz für den DAX-Konzern von einem soliden Quartal aus. Die zwei großen Unbekannten seien das China-Geschäft sowie die Frage, in welchem Ausmaß die jüngst an die Börse gegangene Kunststofftochter Covestro noch von den niedrigen Rohstoffpreisen profitiere. Beides habe Einfluss auf die Anlegerstimmung.

DAX-Titel bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR bleibt für Bayer positiv gestimmt. Die nach der Covestro-Abspaltung nun im Konzern verbleibenden Sparten HealthCare und CropScience weisen höhere Gewinnmargen und etwas höhere Wachstumsraten als die Chemiesparte aus. Zudem ist Bayer durch die Trennung von Covestro zukünftig weniger von konjunkturellen Schwankungen abhängig. Die Bayer-Aktie bleibt daher ein Kauf (Stopp: 98,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0