20 % sparen - nur noch heute!
30.03.2020 Michel Doepke

Bayer: Doppelschlag am Wochenende

-%
Bayer

Bayer hat auf dem US-Kardiologiekongresses ACC (American College of Cardiology) vielversprechende Studiendaten veröffentlicht. Zum einen können sich die Leverkusener berechtigte Hoffnung auf eine Zulassungserweiterung beim Top-Seller Xarelto machen. Aber auch bei einem anderen potenziellen Blockbuster verzeichnet Bayer positive Fortschritte.

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat detaillierte Phase-III-Studiendaten zum Hoffnungsträger Vericiguat gegen Herzinsuffizienz vorgestellt. Bereits seit November ist bekannt, dass der gemeinsam mit dem US-Pharmakonzern Merck & Co entwickelte Medikamentenkandidat bei Patienten mit sich verschlechternder chronischer Herzinsuffizienz das Risiko eines kardiovaskulären Todes oder einer Krankenhauseinweisung verringert im Vergleich zu einem Placebo in Kombination mit verfügbaren Medikamenten. Mit Blick auf vorab eingeteilte Patientengruppen habe die relative Risikoreduktion in den unteren drei Quartilen zwischen 18 und 27 Prozent gelegen, teilte Bayer mit.

Blockbuster-Potenzial

Analyst Wimal Kapadia von Bernstein Research hatte Vericiguat bereits vor Längerem als nächsten großen Treiber für die Wirkstoffentwicklung der Leverkusener bezeichnet. Herzinsuffizienz sei zwar ein von Pharmakonzernen hart umkämpftes Gebiet, doch hätte Vericiguat im Falle einer Zulassung gute Chancen im Wettbewerb, da es einen neuartigen Mechanismus der Behandlung von Herzinsuffizienz biete. Um Erfolg zu haben müsste die Risikoreduktion durch Vericiguat im Vergleich zur Standardtherapie laut dem Experten Kapadia bei zusätzlichen 15 bis 20 Prozent liegen. Im Falle einer Zulassung traut der Experte dem Mittel bis 2030 einen Jahresumsatz von rund 1,5 Milliarden US-Dollar zu, wovon die Hälfte auf Bayer entfallen dürfte.

Bayer kann sich auch angesichts neuer Studiendaten zum Medikament Xarelto Hoffnung auf zusätzliche Umsätze mit dem Gerinnungshemmer machen. In der klinischen Phase-III-Studie Voyager Pad wurde untersucht, ob das Mittel auch bei Patienten mit Durchblutungsstörungen in den Beinen wirkt, die sich deswegen einem Eingriff unterziehen mussten.

Bayer (WKN: BAY001)

Die Updates zu den klinischen Entwicklungen bei Xarelto und Vericiguat sind ganz klar positiv zu werten. Mutige Anleger setzen zum Wochenstart auf eine Fortsetzung des positiven Newsflow bei Bayer und gehen eine Long-Position ein. Ein Stopp (42,00 Euro) unterhalb des Mehrjahrestiefs sichert nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Black Friday Deals – 20 % Rabatt auf Magazine und Börsendienste
Zum Angebot