Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
06.09.2015 Thorsten Küfner

Bayer: Die Tochter wagt das IPO – was ist jetzt zu tun?

-%
DAX

Bayer geht den nächsten Schritt zur Abspaltung seiner  Kunststoffsparte und bringt damit einen der größten deutschen Börsengänge seit Jahren auf den Weg. Bis Ende 2015 soll die Tochter des Pharma- und Chemiekonzerns, die seit Kurzem unter dem Namen Covestro firmiert, auf das Frankfurter Parkett gebracht werden.

Langfristig soll das Unternehmen komplett abgespalten werden - und das solle "sicherlich bis 2020" geschehen, erklärte Bayer-Finanzchef Johannes Dietsch. Der Börsengang ist die nächste Stufe des großangelegten Umbaus. Bayer will sich künftig auf das Pharma- und Agrarchemiegeschäft konzentrieren. Die Kunststoffsparte Covestro, bis vor Kurzem noch bekannt als Bayer MaterialScience, stellt unter anderem Dämm-Material, Lacke, Beschichtungen, Klebstoffe und Matratzenschaum her. Mit seinem Umsatz im vergangenen Jahr von rund 11,7 Milliarden Euro liegt Covestro im Bereich von DAX-Konzernen wie dem Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck oder dem Baustoffhersteller HeidelbergCement.

Bayer will die Mehrheit behalten
Seit Dienstag ist die Sparte ein eigenständiges Unternehmen, aber weiter komplett im Besitz von Bayer. Das soll sich jetzt ändern. Bisher hatte Bayer einen Börsengang der Sparte bis Mitte 2016 angekündigt, nun soll es schneller gehen. Das Heft will Bayer aber vorerst nicht aus der Hand geben. Mehr als die Hälfte der Anteile sollen einem Sprecher zufolge nach dem geplanten Börsengang bei den Leverkusenern bleiben. Analysten der Baader-Bank bewerten das Unternehmen insgesamt mit 12,5 Milliarden Euro.

Der Börsengang soll so funktionieren: Über eine Kapitalerhöhung will Covestro neue Anteile ausgeben. Mit dem Geld soll das Unternehmen dann in erster Linie seine Schulden an Bayer zurückzahlen. Wie hoch diese Schulden derzeit sind, sagten die Finanzchefs der beiden Unternehmen nicht.

Foto: Börsenmedien AG

Mehr im aktuellen Heft
Die Bewertung der Covestro-Abspaltung, eine klare Empfehlung zur Bayer-Aktie und eine konkrete Einschätzung aller TecDAX-Titel finden in der aktuellen Ausgabe 38/15. Hier bequem als ePaper erhältlich.
(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8