Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
29.11.2021 Tim Temp

Bayer: Das sieht übel aus - so schlimm kann es jetzt werden

-%
Bayer

Der Kursverlauf der Bayer-Aktie ist seit einigen Tagen wieder enttäuschend für die Anleger. In der vergangenen Woche beschleunigte sich der Abverkauf erneut und mehrere Unterstützungen konnten den Abverkauf nicht stoppen. Damit trübt sich das Chartbild deutlich ein und Investoren müssen jetzt auf diese Marken achten, um keinen Schiffbruch zu erleiden.

Die Aktie von Bayer kommt nicht zur Ruhe und so stoppte die 200-Tage-Line vor rund zwei Wochen eine weitere Erholung. Damit stellt die psychologisch wichtigen 50-Euro-Marke einen massiven Widerstand für die Bullen dar. Mit dem weiteren Kursverfall notiert der Titel nun so tief wie im Tiefpunkt der Coronakrise im März 2020.

Investierte Anleger müssen nun hoffen, dass die Talfahrt an der Unterstützung bei 44,47 Euro gestoppt werden kann. Falls nicht, droht ein Absturz bis an die 40-Euro-Marke. Die Aktie ist allerdings aktuell ein gefundenes Fressen für die Bären, da durch den Abverkauf am vergangenen Freitag erneut ein Verkaufssignal ausgelöst wurde. Somit muss mit weiteren Kursverlusten gerechnet werden. Eine erste Entspannung würde sich abzeichnen, wenn der Titel nachhaltig über die 50-Euro-Marke notiert. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg. 

Tradingview.com
Bayer in EUR

Nach einer zwischenzeitlichen Erholung dreht die Bayer-Aktie seit rund zwei Wochen mit hohem Momentum wieder Richtung Süden ab. Die Rechtsstreitigkeit rund um den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat, neue Corona-Sorgen sowie ein technisch stark angeschlagenes Chartbild belasten den Titel schwer. Anleger sollten momentan einen Bogen um die Aktie machen. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8