Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Börsenmedien AG
17.01.2014 Maximilian Völkl

Bayer-Aktie: Wechselbad der Gefühle

-%
DAX

Für den Pharmakonzern Bayer ist der Freitag ein reines Auf und Ab. Bei den neuen Medikamenten hat es sowohl eine Zulassung als auch eine Ablehnung gegeben. Die Investmentbank Equinet hat derweil die Einstufung für die Aktie gesenkt. Der Kurs reagiert verhalten positiv auf die Neuigkeiten.

In den USA muss Bayer einen Rückschlag einstecken. Das Thrombose-Mittel Xarelto, eines der umsatzstärksten Medikamente des Konzerns, wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde als Tablette zur Prävention von Schlaganfällen und Herzinfarkten abgelehnt. In anderen Indikationen ist Xarelto aber auch in den USA bereits zugelassen. Positive Nachrichten gab es hingegen bezüglich des Lungenhochdruckmittels Riociugat. Das Präparat wurde nach dem amerikanischen nun auch für den japanischen Markt zugelassen.

Abstufung

Die Investmentbank Equinet hat derweil die Bayer-Aktie auf „Hold“ abgestuft, das Kursziel aber bei 94 Euro belassen. Analystin Marietta Miemietz senkte das Urteil wegen der guten Kursentwicklung. Die gestiegene Bewertung entspreche nun der Innovationskraft des Unternehmens und dessen Ergebnisaussichten.

Foto: Börsenmedien AG

Attraktive Aktie

Die Bayer-Aktie ist für den AKTIONÄR trotz der rasanten Kursentwicklung der vergangenen Monate weiterhin ein interessantes Investment. Mit einem KGV von 16 und einer Dividendenrendite von rund 2,5 Prozent ist der Konzern noch immer moderat bewertet. Das Kursziel lautet 115 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8