So investieren Sie wie Peter Lynch
24.10.2018 Michel Doepke

Bayer-Aktie fällt ins Bodenlose: Nächster Halt 60 Euro?

-%
DAX

Das neue Schadenersatzurteil in den USA hat die Anleger erneut aus der Bayer-Aktie getrieben. Im gestrigen Handel tauchten die Papiere zeitweise zweistellig bis auf 67,07 Euro, dem tiefsten Stand seit 2012. Geschlossen hat die DAX-Aktie mit einem Minus von 9,5 Prozent bei 69,27 Euro. DER AKTIONÄR sieht indes weiteres Abwärtspotenzial und hat die nächsten Unterstützungszonen ausfindig gemacht.

Im charttechnischen Niemandsland

Kaum zu glauben, doch die Bayer-Aktie notiert mittlerweile über 50 Prozent unter dem Rekordhoch bei 146,45 Euro von 2015. Die nächsten charttechnischen Unterstützungen liegen rund sechs Jahre in der Vergangenheit. Neben dem November-Tief bei 63,62 Euro aus dem Jahr 2012 könnte schnell die psychologisch wichtige 60-Euro-Marke in den Fokus rücken. Dabei handelt es sich ebenfalls um eine wichtige Chartmarke aus 2012.

Finger weg

Der gestrige Ausverkauf zeigt, dass die Börse die Monsanto-Übernahme mit zunehmender Skepsis betrachtet. Die Leverkusener haben rund 59 Milliarden Euro (66 Milliarden Dollar) für den umstrittenen Saatgut-Konzern auf den Tisch gelegt. Bayer selbst wird nach dem Kursdesaster der letzten Wochen nur noch mit rund 65 Milliarden Euro bewertet. Unfassbar, welches Kapital hier vernichtet wurde.

Doch Monsanto ist nicht das einzige Problem, das Bayer zu schultern hat. In der wichtigen Pharma-Sparte kämpft das DAX-Unternehmen mit Lieferengpässen bei wichtigen rezeptfreien Medikamenten wie Aspirin Complex. DER AKTIONÄR rät weiter, die Aktie zu meiden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0