Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: BASF SE
19.01.2022 Thorsten Küfner

BASF, Evonik oder Covestro – wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

-%
BASF

Die Schweizer Großbank UBS hat den gesamten deutschen Chemiesektor und dabei auch die drei Branchenriesen BASF, Covestro und Evonik genauer unter die Lupe genommen. Laut Analyst Andrew Stott sei das Schlussquartal für den europäischen Chemiesektor ein Härtetest für die bevorstehende Rotation. Während die Geschäfte in den letzten Monaten des Jahres noch gut gelaufen seien, nehme der Druck auf die Margen inzwischen spürbar zu.

Für BASF verwies er auf das Selbsthilfe-Potenzial und damit zugleich auf den Beginn des Abspaltungsprozesses für das Energiegeschäft in der ersten Jahreshälfte 2022. Das Kursziel für die BASF-Aktie hat er von 62 auf 64 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. 

Favorit Evonik

Für Covestro ist Stott vor allem mit Blick auf das erste Quartal 2022 vorsichtig gestimmt und liegt im Bereich chemische Grundstoffe hier unter der Konsensschätzung. Der Ausblick könnte seiner Ansicht nach auf ein schwierigeres Margenprofile hinweisen. Die UBS hat das Kursziel für Covestro in einem Branchenausblick auf das vierte Quartal 2021 von 53 auf 54 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen.

Der Favorit der UBS unter den drei Branchengrößen ist aktuell Evonik. So hat Stott die MDAX-Titel erneut mit "Buy" eingestuft und das Kursziel bei 34 Euro belassen. Der UBS zufolge könnte bei Evonik ein weiterer Portfolio-Umbau zusätzliche Fantasie generieren.

Evonik Industries (WKN: EVNK01)

Für den AKTIONÄR sind alle drei Chemietitel derzeit attraktiv und daher kaufenswert. Wichtig wäre weiterhin die Platzierung von Stoppkursen. Aktuell bietet sich bei BASF die Marke von 52,00 Euro an, bei Covestro 47,00 Euro und bei Evonik 24,00 Euro. Auf welche charttechnischen Marken indes bei BASF geachtet werden sollte, erfahren Sie hier.

BASF (WKN: BASF11)

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BASF.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €
Evonik Industries - €
Covestro - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8