08.10.2015 Thorsten Küfner

BASF: Deutsche Bank rät zum Kauf

-%
DAX
Trendthema

Wo liegt der faire Wert der Anteilscheine von BASF? Diese Frage hat sich kürzlich auch wieder Tim Jones, Analyst bei der Deutschen Bank, gestellt. Und seine Antwort hierauf dürfte den Aktionären des weltgrößten Chemieriesen durchaus gefallen. Schließlich sieht Jones noch reichlich Luft nach oben.

Denn Jones hat die Einstufung für die BASF-Papiere vor der Berichtssaison der europäischen Chemiekonzerne auf "Buy" mit einem Kursziel von 92 Euro belassen. Er rechnete in einer Studie vom Mittwoch im dritten Jahresviertel mit einer ähnlichen Entwicklung wie im zweiten Quartal. Der Absatz dürfte sich weiter verhalten entwickelt haben, während niedrige Rohstoffpreise und günstige Wechselkurseffekte das Gewinnwachstum der Branche erneut gestützt haben dürften. Jones senkte zwar wegen des etwas eingetrübten gesamtwirtschaftlichen Umfeldes seine Branchenprognosen für die Jahre ab 2016. Die Papiere von BASF aber zählten weiterhin zu seinen bevorzugten Werten. Entgegen der Bedenken einiger Marktakteure dürfte BASF die Erwartungen im dritten Quartal nicht verfehlen.

Aktie bleibt ein Kauf

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die BASF-Aktie zuversichtlich gestimmt. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreiche attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung dieses Top-Unternehmens ist mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent derzeit sehr günstig.

Wie man die Aktie von BASF (oder auch Apple, Commerzbank, Daimler und Vonovia) am geschicktesten traden kann, erfahren Sie indes im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4