Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Börsenmedien AG, BASF
28.04.2021 Thorsten Küfner

BASF: Das klingt gut

-%
BASF

Bei der Tochter von BASF läuft es wieder rund: Denn höhere Öl- und Gaspreise haben dem Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea im ersten Quartal Auftrieb gegeben. Zudem profitierte das Unternehmen von niedrigeren Produktionskosten und größeren Produktionsmengen. "Wir sind mit viel operativem Schwung in das Jahr 2021 gestartet", sagte Unternehmenschef Mario Mehren. In den ersten drei Monaten des Jahres habe die Produktion mit 659 000 Barrel Öläquivalent pro Tag einen Rekord erreicht.

Im ersten Quartal legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) der Beteiligung des Chemiekonzerns BASF im Jahresvergleich um 47 Prozent auf 704 Millionen Euro zu. Unter dem Strich stand ein auf die Dea-Gesellschafter entfallender Gewinn von 153 Millionen Euro nach einem Verlust von 90 Millionen Euro im Vorjahr. Bereinigt um Sondereffekte wies das Unternehmen einen Überschuss von 171 Millionen Euro aus.

Aufgrund der deutlich besseren Finanzlage habe das Unternehmen die Dividendenzahlung auf Stammaktien wieder aufgenommen, sagte Unternehmenschef Mehren. Bereits im ersten Quartal schütteten die Kasseler 500 Millionen Euro an die Gesellschafter BASF und Letter One, eine Beteiligungsgesellschaft in der der russische Oligarch Michail Fridman seine Dea-Anteile gebündelt hat, aus. Im zweiten Quartal soll eine Zahlung in Höhe von 100 Millionen Euro folgen.

Jahresziele bestätigt

Die Jahresziele für das Gesamtjahr 2021 bestätigte der Kasseler Konzern. Die Produktion soll demnach im laufenden Jahr bei 620 000 bis 640 000 Barrel am Tag liegen. Wintershall plant Investitionen in Höhe von 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro. Das wären nach einem Rückgang auf rund 1,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr nochmals weniger.

Erst jüngst setzte sich Wintershall Klimaziele. So will das Unternehmen unter anderem bis 2030 die Produktion CO2-neutral gestalten und bis 2030 die routinemäßige Abfackelung des Gases einstellen, das bei der Erdöl-Gewinnung entweicht. Dazu will Wintershall Dea rund 400 Millionen Euro in den nächsten zehn Jahren investieren, unter anderem in Energieeffizienz, neue Technologie und Ausgleichslösungen.

Wann gelingt der Börsengang?

Wintershall Dea ist 2019 aus der Fusion der Wintershall Holding GmbH und der Dea AG hervorgegangen. Das Unternehmen mit Sitz in Kassel und Hamburg beschäftigt weltweit rund 2500 Mitarbeiter.

Eigentlich wollte BASF-Konzernchef Martin Brudermüller die ehemalige Öl-und-Gas-Tochter schon im zweiten Halbjahr 2020 an die Börse bringen. Wintershall Dea, an der BASF noch rund 70 Prozent hält, soll nun im laufenden Jahr 2021 an die Börse gebracht werden.

BASF (WKN: BASF11)

BASF wird morgen die Zahlen für das erste Quartal vorlegen. Das starke Ergebnis, das heute der Konkurrent Covestro vorgelegt hat, gibt durchaus Anlass für Optimismus. Die Aktie von BASF bleibt nach wie vor attraktiv. Anleger können beim Blue Chip auch aufgrund des attraktiven Charts weiterhin zugreifen (Stopp: 58,00 Euro). 

Mit Material von dpa-AFX