Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
14.02.2019 Thorsten Küfner

BASF, Covestro, Evonik oder Lanxess: Welcher Blue Chip ist jetzt der günstigste?

-%
Lanxess

Stück für Stück bauen die gerade in der zweiten Jahreshälfte 2018 arg gebeutelten Chemietitel BASF, Covestro, Evonik und Lanxess ihre Kursverluste wieder ab. Die Hoffnung, dass die Weltwirtschaft doch nicht ins Straucheln gerät und die attraktive Bewertung sorgen für Nachfrage. Doch welcher Wert ist der günstigste?

Beim Blick auf die aktuelle Bewertung ergibt sich ein – wie bereits in den vergangenen Monaten – klares Bild: Unter den vier Blue Chips stechen vor allem die Anteile von Covestro mit einer sehr niedrigen Bewertung heraus. Ein Grund für diesen Abschlag im Vergleich zur Konkurrenz ist wohl vor allem die stärkere konjunkturelle Abhängigkeit der ehemaligen Bayer-Tochter.

Auch beim langfristigen Performance-Vergleich hat Covestro die Nase vorne. Wobei natürlich der Großteil der Outperformance aus den Jahren 2016 und 2017 stammt. Seit Januar 2018 war Covestro die schwächste Aktie.

Foto: Börsenmedien AG

Mut ist gefragt
Es bleibt weiterhin dabei: Chemieaktien bleiben angesichts der zahlreichen konjunkturellen Risiken heiße Eisen. Die Aktie von Covestro ist dabei weiter die heißeste Wette. Wer davon ausgeht, dass die Weltwirtschaft bald wieder Schwung aufnehmen wird, fährt in diesem Fall mit dem DAX-Titel am besten. Das Chartbild hellt sich hier auch Stück für Stück weiter auf. DER AKTIONÄR wartet hingegen noch ein klares charttechnisches Kaufsignal ab. Konservative Dividendenjäger können aber zumindest weiter beim Dividendengaranten BASF investiert bleiben.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Lanxess - €
Covestro - €
BASF - €
Evonik - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8