Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
22.10.2015 DER AKTIONÄR

BASF-Aktie: Starke Vorgaben, starke Performance - neue Rallye?

-%
DAX

In den vergangenen Monaten hat sich die Aktie des Chemieriesen BASF nur mäßig entwickelt. Seit dem Allzeithoch im April hat der DAX-Titel rund 25 Prozent verloren. Damals notierte die Aktie noch bei knapp 100 Euro. In den vergangenen Tagen ging es für den Weltmarktführer aber wieder aufwärts. Am Donnerstag zählt BASF erneut zu den stärksten Werten im deutschen Leitindex.

Neuer Schwung kommt dabei aus den USA. Der Chemiekonzern Dow Chemical hat dort gute Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Der BASF-Rivale wies einen überraschend hohen Gewinn aus – unter dem Strich stehen 1,29 Milliarden Dollar zu Buche. Neben der starken Nachfrage nach Kunststoffen macht auch der niedrige Ölpreis das Geschäft von Dow Chemical profitabler. Der Umsatz sank allerdings um 16 Prozent auf zwölf Milliarden Dollar.

Der große Unterschied zu BASF liegt beim Öl. Der deutliche Preisrückgang hilft dem DAX-Konzern nicht auf die Sprünge. Im Gegenteil: Obwohl das Chemiegeschäft dadurch profitabler wird, leidet BASF unter den niedrigen Preisen. Durch die Tochter Winterschall, einem Erdöl- und Erdgas-Förderer partizipieren die Ludwigshafener direkt an der Kursentwicklung des schwarzen Goldes. Ende September musste sich BASF deshalb sogar von seinen Langfristzielen verabschieden.

Langfristig attraktiv

Trotz der jüngsten Probleme bleibt die BASF-Aktie ein Basisinvestment. Eine breite Produktpalette, eine attraktive Marktstellung und ein starkes Management sorgen für gute Aussichten. Zusammen mit der soliden Bilanz und einer attraktiven Dividendenrendite von derzeit rund vier Prozent bleibt der Titel ein klarer Kauf. Der Stoppkurs liegt bei 61 Euro.

Wie man die Aktie von BASF (oder auch Apple, Commerzbank, Daimler und Vonovia) am geschicktesten traden kann, erfahren Sie indes im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0