04.09.2014 Stefan Limmer

BASF-Aktie: Abstufung belastet – steht die Erholung auf der Kippe?

-%
DAX

Ein negativer Analystenkommentar sorgt für Verkaufsdruck bei der  BASF-Aktie. Die Schweizer Bank Credit Suisse hat BASF von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft. Der Titel führt am Donnerstag die Verliererliste im DAX an.  

Die Anleger unterschätzten die Gefahr für die Preisentwicklung im Chemiesektor, die von dem Überangebot auf dem asiatischen Markt ausgehe, schrieb Analyst Chris Couniham in einer Studie vom Donnerstag und senkte das Kursziel von 80 auf 70 Euro. Insbesondere der Markt in China, wo das heimische Angebot in Zukunft im zweistelligen Prozentbereich steigen könnte, wirke sich negativ auf die langfristigen Preisannahmen aus. Der Experte senkte seine operativen Ergebnisprognosen (EBIT) für den Chemiekonzern in den Jahren 2015 und 2016 um neun beziehungsweise zehn Prozent.

Mit Gegenbewegung

Der DAX-Titel notiert derzeit über zehn Prozent unter den Jahreshochs. Grund für die schwache Performance in den vergangenen zwei Monaten war der schwache Gesamtmarkt und die Zahlen für das zweite Quartal, die etwas unter den Erwartungen lagen. In den letzten Tagen löste sich die BASF-Aktie jedoch von ihren Tiefs. Aus charttechnischer Sicht wäre es nun wichtig, wenn BASF über den horizontalen Widerstand bei 80 Euro ausbricht. Nach unten sichert vorerst der Widerstand bei 76 Euro die Aktie ab.

Dabeibleiben

Anleger sollten sich von der Abstufung nicht verunsichern lassen. DER AKTIONÄR sieht die BASF-Aktie als absolutes Basisinvestment für langfristig orientierte Anleger. Diese sollten in jedem Fall investiert bleiben und ihre Position mit einem Stopp bei 69 Euro nach unten absichern. Es sollte nur eine Frage der Zeit sein, bis die Konsolidierung beendet ist. Auch für einen Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0