++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
16.07.2018 Markus Bußler

Barrick Gold: Nicht berauschend, aber ...

-%
DAX

Kein Grund zu feiern für Goldanleger: Der Goldpreis steht unter Druck, markiert sogar ein Jahrestief. Unterstützung für die Goldaktien? Fehlanzeige. Dann meldet Barrick Gold auch noch Produktionszahlen für das zweite Quartal, die alles andere als gut sind. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer.

Barrick Gold hat im zweiten Quartal 1,07 Millionen Unzen Gold produziert. Gleichzeitig bestätigte der Konzern seine Prognose für das Gesamtjahr mit 4,5 bis 5,0 Millionen Unzen Gold. Auf den ersten Blick wird ersichtlich, dass das zweite Halbjahr deutlich besser laufen sollte als das erste. Es schwebt die latente Gefahr über der Aktie, dass der Ausblick doch noch gesenkt werden muss. Das hat Barrick Gold übrigens schon getan – und zwar mit Blick auf die Kupferproduktion. Hier fiel die Prognose von ursprünglich 385 bis 450 Millionen Pfund auf nur noch 345 bis 410 Millionen. Und das Ganze bei gleichzeitig steigenden Kosten.

Aktien stemmen sich gegen den Trend

Keine guten Neuigkeiten also für Anleger. Doch die gute Nachricht kommt von der Kursreaktion. Die Aktie trotz nämlich zum einen der schwachen Entwicklung des Goldpreises (und des Kupferpreises) als auch der gesenkten Prognose im Kupfersektor. Und diese offensichtliche Gleichgültigkeit des Marktes deutet darauf hin, dass mittlerweile viele negative Nachrichten bereits eingepreist sind. Und das gilt nicht nur für Barrick Gold, sondern für die gesamte Minenbranche.

Die Minen stemmen sich aktuell gegen den Negativtrend, der vor allem von den Edelmetallen kommt. Und das ist ein gutes Zeichen. Anleger haben aktuell die Chance, ausgewählte Minenaktien einzusammeln. Das sollte sich auf Sicht der kommenden zwölf Monate auszahlen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0