9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
21.01.2021 Markus Bußler

Barrick Gold: Mit Blei an den Füßen

-%
Barrick Gold

Der Goldpreis muss heute im frühen amerikanischen Federn lassen. Rund zehn Dollar verliert das Edelmetall aktuell. Auch Silber steht leicht unter Druck. Die Minenaktien müssen ebenfalls einen Teil ihrer Gewinne des Vortages wieder abgeben. Und auch Barrick Gold kommt aktuell nicht von der Stelle. Die Bullen scheinen auf Granit zu beißen. Der Weg nach oben ist aktuell noch versperrt.

Charttechnisch betrachtet versucht sich die Barrick-Aktie an einer Bodenbildung. Doch dieser Boden steht aktuell noch auf wackeligen Beinen. Ein Vergleich mit dem großen Konkurrenten Newmont zeigt: Barrick ist auch hier ein Underperformer. Während die Newmont-Aktie vom Top bei 70,37 Dollar im August des vergangenen Jahres rund 11 Prozent verloren hat, summieren sich die Verluste bei Barrick vom Top bei 30,46 Dollar im September des vergangenen Jahres aktuell auf knapp 23 Prozent. Das ist eine beträchtliche Underperformance des zweitgrößten Goldproduzenten im Vergleich zum größten Goldproduzenten. Das Ganze operativ zu erklären, fällt schwer. Immerhin betreiben Newmont und Barrick Nevada Gold Mines als Joint Venture zusammen. Nevada Gold Mines produziert über 4 Millionen Unzen Gold jährlich. Damit hängen beide Konzerne an diesem Join Venture. Sicher, Barrick Gold hat die Probleme in Papua-Neuguinea mit der Porgera-Mine. Barrick und Partner Zijin haben die Mine geschlossen, nachdem sie sich mit der dortigen Regierung nicht auf eine Verlängerung der Minenlizenz einigen konnten. Doch die restlichen Minen von Barrick verlaufen ohne große Probleme.

Der Unterschied zwischen Barrick Gold und Newmont liegt sicherlich auch darin, dass Newmont eine aggressivere Dividendenpolitik fährt. Die Dividendenrendite von Newmont liegt bei 2,5 Prozent, die von Barrick Gold bei 1,5 Prozent. Zudem hat Newmont einen Aktienrückkauf angekündigt. Allerdings hat sich Newmont bereits im Vorfeld besser beziehungsweise weniger schlecht entwickelt. Es scheint, als honoriere der Markt die höhere Ausschüttung bei Newmont aktuell mit den geringeren Problemen auf der operativen Ebene. Die Chance bei Barrick liegt darin, dass sich die etwas aggressivere Wachstumsstory auszahlt, wenn der Goldpreis wieder nach oben dreht und der Markt über den Tellerrand des Cashflows und der Dividende hinausblickt.

Barrick Gold (WKN: 870450)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Barrick Gold.