Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
28.04.2015 Markus Bußler

Barrick Gold: Leider nein

-%
Barrick Gold

Es war zu befürchten: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold hat mit seinen Zahlen für das erste Quartal die Markterwartungen verfehlt. Die Aktie geht nachbörslich auf Tauchfahrt. Der Markt hat mit einem Gewinn von 0,09 Dollar je Aktie gerechnet. Barrick hingegen hat lediglich einen Gewinn von 0,05 Dollar gemeldet.

Die Goldproduktion belief sich im ersten Quartal auf 1,39 Millionen Unzen. Zum Vergleich im ersten Quartal des vergangenen Jahres hat Barrick noch eine Goldproduktion von 1,59 Millionen Unzen ausgewiesen. Die Analysten haben im Schnitt mit 1,49 Millionen Unzen gerechnet. Die All-in Sustaining Kosten lagen im ersten Quartal bei 929 Dollar je Unze. Die Prognose lässt Barrick unverändert: Im Gesamtjahr will der Konzern 6,2 bis 6,6 Millionen Unzen produzieren. Die Kosten sollen sich auf 860 bis 895 Dollar je Unze belaufen. Der Vorstand hat zudem den Plan wiederholt, bis zum Jahresende die Nettoverschuldung um drei Milliarden Dollar senken zu wollen.

Gute Nachrichten gibt es hingegen von Newmont. Das Papier ist von Credit Suisse von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft worden. Das Kursziel taxieren die Analysten auf 30 Dollar (vorher 26 Dollar). Die Aktie konnte daraufhin zulegen. Credit Suisse lobt die Arbeit des neuen CEO. Die Aktie habe noch Potenzial, da die Kostensenkungsmaßnahmen gegriffen hätten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Barrick Gold - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8