Die Comebacks nach Corona
20.12.2020 Martin Mrowka

Ausblick: DAX vor neuem Allzeithoch – viel Neues im SDAX

-%
DAX

Anders als in früheren Jahren jagen die Sparer in den letzten Tagen vor Weihnachten in den Innenstädten nicht nach Geschenken, sondern sitzen mehrheitlich im Corona-Lockdown zuhause. Die Präsente fürs Fest sollten bald per Post eintrudeln. Nun widmen sich viele Sparer der Börse. Und da soll es nach MDAX, Dow und S&P 500 endlich auch beim DAX einen neuen Rekord geben. Der Wochenausblick.

Die Spannung unter den Anlegern ist hoch. Schließlich geht es um die Frage, ob die jüngste Börsenrallye nach dem MDAX auch dem Deutschen Aktienindex noch vor Heiligabend ein neues Rekordhoch beschert. Die Chancen sind nicht schlecht.

Am Freitag ging der DAX nach einer kleineren Berg- und Talfahrt mit moderaten Verlusten ins Wochenende. Am Tag des Hexensabbat, dem großen Verfallstermin an den Terminbörsen, schloss er auf Xetra bei 13.630 Punkten.

Im frühen Handel hatte der deutsche Leitindex noch von besser als erwarteten Ifo-Stimmungsdaten für Dezember profitiert und nur 21 Punkte unter seinem Rekordhoch vom Februar bei 13.795 Punkten wieder gedreht. Im Wochenverlauf verbuchte der Leitindex aber dennoch ein sattes Plus von 3,9 Prozent. Der MDAX schloss bei 30.405 Zählern mit einem neuen Rekord und einem Wochenplus von drei Prozent.

DAX (WKN: 846900)

Aktuell glauben die Marktteilnehmer noch an Erfolge, was den Börsen insgesamt zugute kommt. Die Corona-Sorgen sind dagegen nach den begonnenen und beginnenden Impfungen gegen das Virus trotz hoher Neuinfektionszahlen etwas in den Hintergrund gerückt.

Märkte weiter optimistisch

Die Marktanalysten Craig Erlam vom Broker Oanda Europe und Stephen Innes von Axi erwarten baldige Entscheidungen in der EU und in den USA. "Brexit-Deal und US-Hilfspaket – beides ist noch nicht in trockenen Tüchern", sagte Innes, auch wenn die Märkte sich insgesamt weiter optimistisch zeigten. Da die Deadlines jedoch bislang immer wieder verschoben, wurden, sei nun die Zeit eng, um noch in diesem Jahr etwas auf den Weg zu bringen. "Das schafft erhöhte Unsicherheit zum Jahresende hin", sagte Erlam.

Dennoch ist auch er eher positiv gestimmt: "Es hat ganz den Anschein, dass die Verhandelnden auf beiden Seiten des Atlantiks beschlossen haben, noch ein paar Gesprächstage herauszuquetschen, bevor sie sich – unter den aktuellen Umständen metaphorisch gesprochen – die Hände schütteln und ihre Deals besiegeln."

Unter Hochdruck verhandeln Großbritannien und die EU weiter über einen Brexit-Handelspakt. Die Gespräche bleiben aber schwierig, wie aus Verhandlungskreise am Samstagabend zu hören war. "Das wahrscheinlichste Ergebnis" sei derzeit ein No Deal, hieß es. Es gebe weiter "erhebliche offene Fragen" zu Fischerei und Subventionen. "Die Verhandlungen gehen weiter, aber wir sind immer noch weit auseinander."

Und Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect gibt sich überzeugt: "Der DAX steht in den Startblöcken, um in der kommenden Woche die Jahresendrallye fortzusetzen und den im Februar erreichten Rekord knapp unter 13.800 Punkten zurückzuerobern."

Dabei spiele auch das so genannte "Window-Dressing" eine immer wichtigere Rolle. Fondsmanager, die die Rallye verpasst und ihren Anlegern noch keine gute Rendite bieten konnten, wollen ihre Schwächen kaschieren. Daher werfen sie schlecht gelaufene Aktien aus ihrem Portfolio und kaufen stattdessen die gut gelaufenen, was für weiter steigende Börsen sorgen könnte.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und an der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Kostenlos.

Unsicherheiten wegen Handelspakt

Sollten die Deals in den USA sowie zwischen der Europäischen Union und Großbritannien wider Erwarten scheitern, dürfte jedoch Ungemach drohen. Dabei wird vor allem das Thema Brexit von den Marktexperten als das unsicherere und daher als das brisantere angesehen. "Bis zum Jahresende stehen die EU und Großbritannien noch in regen Verhandlungen über einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU. Sollten diese scheitern, wird dies nicht spurlos an den deutschen Standardwerten vorbeigehen", so Lipkow.

Seitens der Konjunktur stehen in der Woche bis inklusive Donnerstag nur wenige Daten auf der Agenda, die allesamt kaum marktbewegend sein dürften. In Deutschland könnte am Dienstag als wohl wichtigstes Ereignis allenfalls das GfK-Verbrauchervertrauen für Januar in Blick rücken.

Stühlerücken in den Nebenwerte-Indizes

Auch unternehmensseitig dürfte es eher ruhig zugehen. Allerdings werden die Indizes nach dem großen Verfallstag an den Terminbörsen zum Wochenstart neu zusammengesetzt. Während im DAX alles unverändert bleibt, wird Siemens Energy in den MDAX aufgenommen und verdrängt so den Leasingspezialisten Grenke. Dieser steigt in den SDAX ab und nimmt dort den Platz von Tele Columbus ein.

Zudem gibt es noch sechs weitere Neuzugänge im Nebenwerte-Index. Die Aufsteiger in den SDAX sind der Online-Broker flatex, der Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt, die Online-Möbelhändler Home24 und Westwing, der Biodiesel-Hersteller Verbio sowie der altbekannte Autozulieferer ElringKlinger.

Weichen müssen dafür der Autozulieferer Leoni, der Finanzdienstleister Wüstenrot & Württembergische, der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori, der UV-Technologie-Spezialist Dr. Hönle, der IT-Dienstleister Secunet sowie der Autowaschanlagen-Hersteller Washtec. (Mit Material von dpa-AFX)

Folgende Artikel gehörten in der vergangenen Woche zu den Klick-Favoriten auf www.deraktionaer.de:

Wenn Sie neue Anlage-Empfehlungen möchten, zum Beispiel auch die Favoriten der AKTIONÄR-Redakteure für das kommende Jahr kennenlernen wollen, dann laden Sie sich doch die neue Ausgabe von Deutschlands führendem Börsenmagazin herunter. Einfach auf das folgende Bild klicken.

DER AKTIONÄR  52-53/20
DER AKTIONÄR 52-53/20

Ebenfalls gerade erschienen ist das große AKTIONÄR Jahrbuch 2021. Auf mehr als 250 Seiten finden Sie zum Beispiel sieben verrückte Prognosen fürs neue Jahr. Zudem werden die Chefs der DAX-Unternehmen einem Check unterzogen. Namhafte Experten äußern sich in Interviews. Und Gene Munster verrät, auf welche Aktien er auch im nächsten Jahr noch setzen würde. 

Martin Weiß und Andreas Deutsch stellen Ihnen das große Sonderheft in folgendem Video vor. Falls Sie das Werk selbst lesen oder (als PDF) verschenken möchten – dieser Link führt Sie auf die Bestellseite.

Das AKTIONÄR Jahrbuch 2021 – die perfekte Lektüre für das neue Börsenjahr.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0