04.11.2019 Marion Schlegel

Aurora-Cannabis-Konkurrent Aphria: Deswegen hebt die Aktie ab

-%
APHRIA
Trendthema

Die Aktie des Cannabis-Produzenten Aphria gewinnt zum Wochenstart im Frankfurt mehr als sieben Prozent. Grund ist die Meldung, dass Health Canada die Anbau-Lizenz für Aphria Diamond erhalten hat. Es handelt sich um die zweite Gewächshausanlage in Leamington, Ontario, von Aphria, die das Okay erhalten hat. Sie verfügt über eine Jahreskapazität von 140.000 Kilogramm. Damit kann Aphria seine Produktionskapazität auf einen Schlag mehr als verdoppeln. Aphria verfügt nun über eine Anbaufläche von 2,4 Millionen Quadratfuß mit einer Gesamtkapazität von 255.000 Kilogramm Cannabis pro Jahr.

Aphria konnte in den vergangenen Wochen und Monaten bereits mit einigen positiven News auf sich aufmerksam machen. Beispielsweise konnte das Unternehmen besser als erwartete Ergebnisse für das erste Quartal des laufenden Fiskaljahres 2019/20 veröffentlichten. Dem Unternehmen gelang sogar das zweite profitable Quartal in Folge. Der Reingewinn belief sich auf 16,4 Millionen Kanadische Dollar oder sieben Cent je Aktie. Damit konnte die Prognose der Analysten von zwei Cent je Anteilschein übertroffen werden. Zwar profitierte das Unternehmen von Netto-Fair-Value-Anpassungen, aber auch ohne dem hätte das Quartalsergebnis von Aphria im Vergleich zur Konkurrenz klar positiv herausgestochen. Gleichzeitig bestätigte Aphria den Ausblick für das Gesamtjahr.

APHRIA (WKN: A12HM0)

Auch die Charttechnik bei der Aktie sieht durchaus vielversprechend aus. Zuletzt gelang es dem Wert, einen doppelten Boden auszubilden. Schafft es die Aktie nun auch, über die Oktoberhochs im Bereich von 7,40 Kanadischen Dollar auszubrechen, wäre dies ein klares Kaufsignal für die Aktie. DER AKTIONÄR bleibt äußerst zuversichtlich für die Aktie. Zudem besteht bei dem Wert eine gehörige Portion Übernahmefantasie. Investiert bleiben! Ein Stopp bei 3,10 Euro sichert nach unten ab.