Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
27.05.2020 Thobias Quaß

Apple und Google von Ubisoft verklagt – darum geht es

-%
Ubisoft

Wenn’s um das geistige Eigentum geht, kennen Videospielkonzerne kein Pardon. Ubisoft hat jetzt Apple und Google angeklagt, da die beiden Tech-Riesen in ihren App Stores eine vermeintliche Smartphone-Kopie des Gaming-Hits Tom Clancy's Rainbow Six Siege verkaufen. Das bringt weitere Unruhe in die ohnehin volatile Aktie.

Laut eines Bloomberg-Berichts hat Ubisoft die beiden US-Konzerne auf die Urheberrechtsverletzung hingewiesen und gebeten, das Mobile Game Area F2 aus dem App- beziehungsweise Google Play-Store zu entfernen. Der Bitte seien sowohl Apple als auch Google allerdings nicht nachgekommen.

Deswegen hat der französische Konzern Klage beim Bezirksgericht in Los Angeles eingereicht. Zur Begründung heißt es, dass unbestreitbar sei, dass es sich beim Smartphone-Spiel Area F2 um eine Kopie von Rainbow Six Siege handelt.

Rainbow Six Siege ist eines der weltweit beliebtesten Multiplayer-Wettkampfspiele und eine der wertvollsten Marken von Ubisoft. Nahezu alle Details in Area F2 sind von Rainbow Six kopiert, vom Start- bis zum Ergebnisbildschirm und alles dazwischen.

Ubisoft Statement zur Klage

Die vermeintliche Kopie wurde von Ejoy entwickelt – seit 2017 Teil des chinesischen Alibaba-Konzerns – und diesen April für Android-Handys und iPhones veröffentlicht.

Rainbow Six Siege hat 55 Millionen registrierte Nutzer von denen drei Millionen täglich spielen. Damit ist das Game für einen Großteil der digitalen Umsätze bei Ubisoft verantwortlich. Im letzten Jahr hat der Spiele-Entwickler aus Frankreich über 700 Millionen Euro (neun Prozent mehr als im Vorjahr) mit Zusatzinhalten für seine beliebten Spiele verdient. Mit einem neuen Rainbow-Six-Teil, vermutlich für die neuen Konsolen im Herbst, soll die Erfolgsgeschichte weitergehen.

Bis dahin ist es aber noch lang hin, und die Aktie von Ubisoft reagiert äußerst volatil auf negative Nachrichten – aktuell hat das Papier erneut die 50-Tage-Linie gerissen. Investierte Anleger hoffen weiter auf eine Stabilisierung der Aktie – der Rest greift zum charttechnisch solideren US-Konkurrenten Activision Blizzard.

Ubisoft (WKN: 901581)