Twitter: 35% Turbo für AKTIONÄR-Leser – und jetzt?
Foto: Börsenmedien AG
20.03.2019 Benedikt Kaufmann

AMD: Cloud-Partnerschaft mit Google treibt Aktie an

-%
AMD

Heute heißt es für AMD erst einmal Luft holen, nachdem die Aktie am Dienstag rund zwölf Prozent zulegte. Anleger reagierten zu Wochenbeginn überrascht auf die Ankündigung des Google Cloud-Gaming-Dienstes namens Stadia. Dabei war die Partnerschaft zwischen Chip-Hersteller und Internet-Gigant bereits seit Januar bekannt.

Das neue Angebot soll noch 2019 starten und bietet Gamern die Möglichkeit, ohne eine eigene Konsole oder einen PC zahlreiche Videospiele über das Internet zu streamen. Die Berechnung der Spiele wird dabei in Serverzentren ausgelagert. In den Google-Servern sorgen unter anderem speziell angefertigte AMD-Grafikchips für die nötige Rechenpower. Um den Input-Lag vom Drücken auf den Controller bis zur Anzeige auf dem Bildschirm zu verkürzen plant Google an 7.500 Standorten Cloud-Gaming-Server einzurichten.

Analysten heben den Daumen

Überraschend kommt diese Partnerschaft aber nicht, denn bereits auf der Consumer Electronic Show im Januar kündigte AMD-Chefin Lisa Su an, dass die Grafikprozessoren des Konzerns in Googles Cloud-Gaming-Servern zum Einsatz kommen. Dennoch macht die Aktie jetzt einen Sprung, denn zahlreiche namhafte Analysten haben sich im Rahmen der Google-Ankündigung positiv geäußert.

So meint Morgan Stanley Analyst Joseph Moore, dass die Cloud-Gaming-Chips AMD eine „hervorragende Chance“ liefern. Besonders hervorzuheben sei dabei laut dem Analysten, dass es dem Chip-Konzern trotz eines gegenüber Nvidia schwächeren Grafik-Portfolios gelang, den Auftrag von Google an Land zu ziehen.

Marktanteile zurückgewinnen

Der Deal mit Google ist ein entscheidender Schritt für AMD und ein wichtiges Signal für die Anleger. Die Richtung ist klar: weitere Marktanteile der übermächtig geglaubten Konkurrenz abjagen. Bei Server-Chips und CPUs gilt es Intel einzuholen – bei den Grafik-Chips bleibt Nvidia die Messlatte. Das aktuelle AMD-Portfolio sowie Daten von Mercury Reseach und von Reddit-User Ingebor zeigen: AMD ist hier unverändert auf der Gewinnerstraße unterwegs.

Foto: Börsenmedien AG
Foto: Börsenmedien AG

Gewinne laufen lassen!

Kann AMD diesen Trend weiterführen, dürften in den nächsten Jahren die Umsätze rasant zulegen. Analysten von Bloomberg gehen beispielsweiße davon aus, dass AMD in den nächsten zwei Jahren seinen Umsatz um 25 Prozent und die Margen um fünf Prozent verbessern kann. Das würde eine Verdopplung des EBITDA bedeuten.

DER AKTIONÄR hält dieses Szenario für wahrscheinlich und hat in Ausgabe 07/19 die AMD-Aktie wieder zum Kauf empfohlen. Wer der Empfehlung gefolgt ist, bleibt dabei und folgt weiter dem Aufwärtstrend.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
AMD - €
Alphabet - €
Alphabet C - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2