23.04.2020 Andreas Deutsch

Amazon: Mehr Abstand für (noch) mehr Wachstum

-%
Amazon.com

Amazon greift in der Corona-Krise auch in deutschen Logistikzentren auf Kamerabilder zurück, um zu erkennen, wann Beschäftigte einander bei der Arbeit zu nahe kommen. Auf dieser Basis sollen die Betriebsabläufe verbessert werden, um eine Ansteckungsgefahr zu verringern. Die Amazon-Aktie ist derweil weiter auf dem Vormarsch.

Amazon habe „einige unserer besten Experten für maschinelles Lernen damit beauftragt, Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung der Sicherheitsabstände in unseren Gebäuden zu prüfen", sagte ein Sprecher am Donnerstag. Zuvor hatte die Wirtschaftswoche darüber berichtet.

Der Konzern hatte die Maßnahme, bei der keine einzelnen Personen identifiziert würden, bereits Anfang April in einem Blogeintrag angekündigt. In Deutschland wird sie nicht im Leipziger Verteilzentrum eingesetzt, weil der dortige Betriebsrat dies ablehnt.

Amazon zählt zu den großen Profiteuren der Krise. Im Lockdown sind massenhaft Geschäfte geschlossen, weswegen die Menschen in großem Stil beim E-Commerce-Giganten bestellen. Um der hohen Nachfrage gerecht zu werden, hat Amazon seinen Mitarbeiterstab massiv aufgestockt.

Amazon.com (WKN: 906866)

Die Anleger vertrauen in die Sicherheitsmaßnahmen und investieren weiter in Amazon-Aktien. Am Donnerstag legt der Wert zwei Prozent zu und überwindet wieder die Marke von 2.400 Dollar. DER AKTIONÄR sieht das Ende der Fahnenstange aus zwei Gründen noch längst nicht erreicht: Zum einen profitiert Amazon als klarer Marktführer überproportional vom E-Commerce-Boom. Zum anderen ist Amazon ein Gewinner des Megatrends Digitalisierung, der durch Corona noch mehr an Dynamik gewinnt. Für Streaming, Home Office und so weiter werden große Speicherkapazitäten benötigt – Branchenriese Amazon Web Services (weltweiter Marktanteil: 32 Prozent) bietet sie. Ergo: Amazon bleibt für den AKTIONÄR eine Wachstumsmaschine und ein Basisinvestment. 

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0